seisofrei-lebenskunst

Erlebtes & Belebendes

Schlagwort: Stärke

Und dann wird es echt schön

Nadine Beißwenger – Lichtdiamantpriesterin, Kundaliniyoga Lehrerin

Nadine kenne ich nun seit gut sieben Jahren. Sie war es auch, die mich Kundalini Yoga gelehrt hat und es heute tut – worüber ich sehr glücklich bin.
Es war und ist spannend zu beobachten, wie Nadine sich über die Jahre weiter entwickelt hat.

Liebe Nadine, ich freu mich so, dass du uns heute einen kleinen Einblick in deine Welt schenkst und offen für meine Fragen bist. Für diejenigen, die dich noch nicht kennen: Wer bist du?

Liebe Carolin, herzlichen Dank für das Interview und deine wundervolle Idee diesbezüglich. Wenn ich mich in drei Worten beschreiben sollte, würde ich feinfühlig, vielseitig und neugierig wählen. Heute bin ich – mit einigen anderen Lichtpionieren, gleich mal den Klopper zu Beginn – Diamantlichtpriesterin. Ich bin Ausbilderin in diesem Bereich und biete Aurareinigungen und intensive Prozessbegleitungen an. Außerdem bin ich Kundalini Yogalehrerin und leite das Kundalini Yogazentrum Bliss mit. Bevor ich mich diesen Aufgaben hingegeben habe, absolvierte ich mega klassisch aber erstmal meinen Master of Business Administration. Die Arbeit als MBA in der Wirtschaft hat mir auf verschiedenste Weise jedoch gezeigt, dass das so was von nicht meiner Bestimmung entspricht. *lach*.

Ja und dann  habe ich mich nach und nach geöffnet für das was mir wirklich Freude macht und mich erfüllt. Ich begann meine Yogalehrerausbildung vor 10 Jahren, und in dieser Zeit des Umbruchs begegneten mir viele meiner verdrängten Gefühle und Wünsche. Eine schlussfolgernde Konsequenz war, dass ich mich aus dem “du wirst vor allem akzeptiert und geliebt so lange du schnell und brav funktionierst” befreite. Somit war in dieser Zeit meine Herausforderung das Entspannen und Meditieren zu lernen, das so nötig war, um mich für meine oft unerwünschten und überfordernden Gefühle zu öffnen, also sowohl meine Verletzlichkeit als auch meine Stärke zu zeigen und zuzulassen. Nach und nach habe ich meine wahrhaftigen Bedürfnisse erkannt und gelernt sie immer mehr wertzuschätzen, sie in diesem Zuge auch auszusprechen, einzufordern und zu manifestieren. Heute begleite ich viele durch diese Prozesse.

In meiner Freizeit gehe ich gerne schwimmen, ich lese gerne, ich liebe lustige Filme, koche sehr gerne gesund und ich liebe es zu Reisen und Neues zu entdecken. Manchmal gehe ich aber auch auf Technoparties um alles abzuschütteln und das Leben und meinen Körper zu feiern.

Ich spring gleich zu Beginn mal in die Zukunft, da ich das Gefühl hab, du hast feine Antennen nicht nur für das was ist, sondern auch für das, was kommt: Welcher menschlichen Qualitäten bedarf es zukünftig besonders?

Mit dir – also mit deinen Gefühlen und Bedürfnissen, die da sind, aber auch mit deiner Vergangenheit und vor allem mit deinen Handlungen im Reinen sein, ist natürlich das Optimum. *lach*. Ich finde auch super wichtig, ein gutes Verständnis der eigenen Ängste und Gedankenprogramme zu haben, die sich oft bei neuen Schritten und Herausforderungen im Leben immer noch mal von einer anderen Seite zeigen. Wenn du dir dann darüber bewusst bist, kannst du den Kreislauf durch deine weiteren Entscheidungen und Handlungen immer mehr durchbrechen und dann auch auflösen. Und dann wird es echt schön :), also deutlich leichter, friedlicher, entspannter und liebevoller – und das braucht die Menschheit definitiv noch viel mehr. Stell dir nur mal vor, alle wären jetzt friedlich und entspannt – herrlich.

Für mich bist du eine sehr kraftvolle, zugleich sanfte, lichtspendende Frau. Was tut deiner Erfahrung nach uns Frauen gut, was dürfen viele von uns noch mehr in sich entwickeln?

Lieben Dank Carolin für diese Frage 🙂 .Was uns Frauen gut tut ist höchst komplex – wie wir ;). Was ich wahrnehme und sehe ist, dass viele von uns noch viel zu viel denken: Ich muss vieles und darf jenes nicht z.B.:

  • Ich muss sehr oft stark sein
  • Ich muss funktionieren, sonst bricht alles zusammen
  • Ich muss es immer allen recht machen u.v.m, oder:
  • Ich darf nicht entspannen und einfach mal nur faulenzen
  • Ich darf nicht sagen, was ich denke und brauche, oder was ich nicht mehr möchte, sonst erfahre ich Ablehnung und werde schlimmstenfalls nicht mehr geliebt, verlassen oder entlassen
  • Ich darf nicht so sein, wie ich bin, denn dann bin ich nicht mehr genug.

Ja und nun ist es an einer jeden, diese alten Muster aufzulösen und immer mehr ein entspanntes und gleichzeitig dann erst recht ein höchst schöpferisches und erfülltes Leben zu Leben.

Nimm dir regelmäßig Zeit für dich – selbst wenn du dafür einen Babysitter brauchst, bzw. dann erst recht :). Und in dieser Zeit mache das, was dir richtig gut tut z.B.: Baden, Meditieren, einfach nur rumliegen und für mindestens 11 Minuten entspannen ohne Handy oder Ähnliches,…..

Meine Tipps für Frauen sind:

Mache mehr von dem was du genießt und was dir Freude bereitet. Wenn du in einer Partnerschaft bist, dann zeige deinem Partner die Göttin in dir und wie sie behandelt und berührt werden möchte. Vernetze dich und lasse dich von anderen Frauen unterstützen – hol dir Hilfe bei Aufgaben, die dir schwer fallen oder die dich extrem nerven (z.B. Buchhaltung, Massage, Fensterputzhilfe etc.).

Neben Kundalini-Yoga-Unterricht bietest du Meditations-Workshops mit Lichtkristallen und außerdem Aurareinigungen an. Kannst du uns verraten, wo der Schuh bei uns am ärgsten drückt. Sind es Ängste?

Wir erlauben uns oft noch viel zu wenig, nehmen uns zurück und machen uns unnötig klein. Manche träumen ihre Zukunft viel zu klein und unkonkret…wie soll es sich da manifestieren?!? Ja und klar hängen bei solchen Mustern oft die Ängste dahinter, nicht gut genug zu sein oder die Angst für Fehler bestraft zu werden oder auch einfach die Angst nicht liebenswert zu sein. Wer von uns zu übermäßiger Kontrolle neigt hat oft auch die Angst vor Ohnmacht…und dann ist es z.B. auch kein Wunder, warum wir dann sehr ungern unsere Komfortzone verlassen, Neues wagen und z.B. einfach mal vertrauen und geschehen lassen und auch dem Gegenüber Handlungsfähigkeit zusprechen. Oft zeigen sich auch Körpersymptome, die es immer ernst zu nehmen gilt. Hierbei erlebe ich oft, wie diese Signale ignoriert werden oder nicht klar ist, was die Seele dadurch mitteilt. Wenn dann in der Arbeit mit mir klar wird, was die Ursache und die Wurzel der Symptome ist, kann auch da im Alltag konkret etwas verändert werden. Alle Schmerzen, Ängste, Blockaden und negativen Gedanken rauben uns Energie, welche wir jedoch benötigen, um unsere wahre Größe zu leben. Also mein Tipp: Sprengt bitte diese Ketten mit mir.

Ich vermute, dass dein ureigener schöner Weg auch nicht immer leicht zu begehen war: Unter einem bodenständigen BWLer-Dasein  können sich sicherlich viele etwas vorstellen; Aurareinigungen wiederum tönen eher etwas abgefahren. Was ist das Besondere an (d)einer Aurareinigung?

Eine Aurareinigung von mir ist eine therapeutische Behandlung. Das Schöne dabei ist, dass meine Klientinnen die meiste Zeit entspannt liegen und somit einfach diese Lichtbehandlung genießen können. Außerdem arbeite ich eben mit einem riesigen Lichtteam aus der Geistigen Welt, was oft schön spürbar präsent ist und dadurch kann natürlich vieles noch auf ganz anderen Ebenen fundiert erkannt und befreit werden. Ich diene auch oft als Türöffnerin, Brückenbauerin oder Übersetzerin zwischen der geistigen Welt und der “3D Welt”. 🙂

Am liebsten arbeite ich mit feinsinnigen sensitiven Menschen, denn die beschreiben mir meist am klarsten, was während einer ca. 1,5-2 stündigen Aurareinigung geschieht. Und was in ihrem Körper wie zurechtgerückt wird und wieder ins Fliessen kommt, aber auch was sie sehen. Sie teilen mir oft auch sehr schön mit, wie sie die einzelnen Lichtkristalle und Lichtdiamanten, die ich auf ihren Körper lege sofort spüren und auch ihre unterschiedlichen Qualitäten/Energien deutlich wahrnehmbar sind. In einer Aurareinigung zeigen sich meist mindestens 5 Ängste und diverse andere Blockaden in der Aura, die dann auch in der Zeit danach durch klare neue Entscheidungen und Handlungen immer weiter gelöst werden können. Bei besonders hartnäckigen und umfangreichen Themen kreiere ich mit meinen Klientinnen zusammen positive Affirmationen, die dann in der Zeit danach wie ein Mantra in den Alltag mit eingeflochten werden dürfen und so weiterhin helfen das Thema zu transformieren. Um nach der Aurareinigung weiter dran zu bleiben, empfehle ich am Ende auch immer noch einen Lichtkristall, der die lichtvolle Transformation unterstützt und beim Tragen ständig die Energie in der Aura erhöht.

Für viele ist, auch wenn sie es sich im Vorfeld nicht richtig vorstellen konnten, der spürbare Kontakt zur Geistigen Welt und zu Ihren Geistführern, die sich während der Aurareinigung zeigen, eine Riesenfreude und eine Horizonterweiterung. Denn ab da können diese Lichtwesen ja jederzeit wieder gerufen werden und können viel aktiver zur Unterstützung im Alltag gebeten werden.

Eine letzte Frage: Freiheit ist ein mir sehr wichtiger Wert – was ist Freiheit für dich ganz persönlich?

Oh eine super Frage an einen Freigeist wie mich :). Freiheit ist für mich:

so leben zu können, wie ich das mag; entspannen zu können, wann ich es brauche, zu reisen und viel Neues zu entdecken, ohne große Geldsorgen zu sein. Dass ich jederzeit etwas verändern kann, wenn es mir nicht mehr gut tut. Mich immer weiterzuentwickeln und jede Fortbildung, die mich wirklich ruft auch zu machen. So bunt zu sein, wie es mir gefällt, auch mal wild zu sein; auszudrücken was ich fühle, brauche und was ich mir wünsche und aber auch mir zu erlauben, zu sagen was ich nicht mehr will. Alles was mich beflügelt, z.B.: Durch meine Verbindung zur Geistigen Welt erlebe ich viel Leichtigkeit, Ausdehnung, Weite und Klarheit, wann immer ich mich dafür entscheide.

Zu guter Letzt meine eigenen Erfahrungen mit Nadines Aurareinigung und den Lichtkristallen: Lange Zeit war ich etwas skeptisch. Doch da ich Nadine als bodenständigen und zugleich sehr “fühligen” Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten kennenlernen durfte, zog es mich zu ihr. Mittlerweile weiß ich, wie tief und aufdeckend ihr Wirken und Schaffen ist.

In einer behüteten, durch die Lichtkristalle am Körper unterstützten Atmosphäre kommen wir gemeinsam zum Beispiel alten Glaubenssätzen und Ängsten auf die Spur und können diese ins Licht schicken. Die Behandlung geht einerseits total tief, gleichzeitig ist soviel Leichtigkeit im Spiel. Nach einer Aurareinigung fühle ich mich befriedet und aufgeräumt: Aus diesem Frieden heraus kann ich in mich lauschen, es wird leiser, Blockaden werden für eine Weile mal still, und ich kann mich fragen: Was will ich, was brauche ich? Können Ängste und Glaubenssätze erst einmal erkannt werden, können sie auch gesprengt werden. Und dann besteht die Möglichkeit, aufgeräumter und leichter als zuvor, neue Entscheidungen zu treffen. Nadines Aurareinigung hat mich zum Beispiel sehr darin unterstützt, noch klarer und präsenter als zuvor meinen Platz einzunehmen, in meine Größe zu wachsen.
Ich kann Nadine und ihre Arbeit jedem wärmstens ans Herz legen.

Herzlichen Dank, du Wundervolle!

Erreichen kannst du Nadine unkompliziert unter ihrer Nummer:

+49 163 4016463

Sanftheit und Stärke

Sicher kennst du das: Mit bestimmten Wörtern und Begrifflichkeiten hast du deine Schwierigkeiten. Das Wort „Macht“ ist bei vielen negativ konnotiert. Wenn ich den Satz „Ich will führen“ denke und in mir schwingen lasse, kommen immer noch diverse Zweifel und Limitierungen in mir hoch. Wenn ich mir erlaube, zu sagen „Ich will führen – mich, andere, zum Wohle aller“ beruhigt sich mein System wieder, es wird weit in mir.
Viele von uns haben an zahlreichen Punkten, zu unterschiedlichen Zeiten Macht abgegeben. Sich Macht zurückzuholen, in seine Eigenmacht zu kommen, erlebe ich als das schönste und befreiendste, was es gibt für mich. Dort wo unsere größte Angst sitzt, sitzt vermutlich gleichzeitig unsere Bestimmung. Oder anders: Wogegen wir uns sträuben, z. B. ein Vorangehen, ein Führen im Sinne von 100% für sich einstehen und Leuchtturm sein, berauben wir uns unserer Kraft.

Wo bist du brillant, was ist genau deins?
Mir wird bewusst, es ist die Verbindung von meiner Sanftheit mit meiner Stärke. Ich gehe sanft durch die Welt und meine eigene Tiefe, gelenkt von dem was mich ruft und bewirke behutsame Veränderung.

Atmosphäre

Ich finde, ganz vieles steht und fällt mit Atmosphäre: Für ein wertschätzendes Miteinander – ob privat oder im Job – ist eine angenehm-ausgelassene, gute Atmosphäre entscheidend. Ich spüre sofort wenn ich einen Raum betrete und hier „Disharmonien“ vorherrschen. Auch mache ich die Erfahrung, dass es meine Stärke ist, Räume aufzuhellen, einfach für ein freudvolles Sein zu sorgen. Manchmal, wenn ich selbst gerad niedrig schwinge oder dünnhäutig bin, ist mein Wunsch dann eher, mich abzugrenzen, für mich zu sein.

Elevation, die freudvolle Mischung von doTERRA, sorgt für belebte und erhebende Empfindungen und füllt Räume mit „guter Energie“. Die Mischung besteht aus Lavandin, Lavendel, Tangerine, Elemi, Zitronenmyrte, Melisse, Ylang Ylang, Osmanthus und Hawaiianischem Sandelholz.Wenn jemand gerad extrem schecht drauf oder hoffnungslos ist, kann Elevation dem entgegenwirken.

*Werbung ohne Auftrag

Wahrhaftige Kommunikation

Immer mal wieder drauf achten: geradeaus und einfach sprechen, liebevoll, klar, wach, schnörkellos. Und manchmal heißt’s auch: Klappe halten:-).

 

Lieben Gruß, Carolin

Die Stärke einer Frau

Was macht eine Frau stark? Wie findet sie Kraft in sich?

Ich entdecke mehr und mehr Stärke in mir. Eine Kraft, für die ich keine ganz passenden Begriffe finden kann, eine tiefe Ruhe und Liebe. Und ferner: Stärke in Form von Mich-mehr-Entfalten-Wollen, Vertrauen, Dominanzbedürfnis. Manchmal ängstigt dieses Erleben mich, ich habe Angst davor, von meiner eigenen Kraft überschwemmt zu werden – anders kann ich es nicht ausdrücken. Und gleichzeitig kann ich mich immer tiefer in diese meine Stärke hinein entspannen. Mich fallen lassen. Es gibt Momente, in denen fürchte ich nichts, noch nicht einmal das eigene Ableben.

Den größten Schmerz bereitet mir die Vorstellung, geliebte Menschen verlassen zu müssen, wenn ich sterbe. Unser neunjähriger Sohn fragt mich oft, wie lange ich noch leben würde. Er sagt, er möchte vor mir sterben, denn was solle er denn tun, wenn ich nicht mehr bin. Ich erwidere, schau mich an, ich vermisse Oma und Opa oft wie Hulle, doch gleichzeitig lebe ich ein erfülltes Leben. Ich weiß nicht, ob ihn das überzeugt. Ich ergänze, auch er wird später eventuell eine Partnerin oder einen Partner an seiner Seite haben, vielleicht selbst Vater sein. Auch dieses Bild scheint ihn nicht übermäßig zu beeindrucken.

Die Stärke einer Frau hat für mich viel damit zu tun, dass diese in ihrem eigenen Lebensrhythmus ruht, ihrer eigenen Spur folgt, in sich selbst Sicherheit findet. Eine Frau ist stark, wenn sie es sich erlaubt, auf ihre Intuition zu hören, ihrer inneren Führung zu lauschen. Wenn sie darauf vertraut, Lösungen aus sich selbst heraus zu finden, ohne sich zu sehr im Außen zu orientieren. Guru Rattana, langjährige Schülerin Yogi Bhajans sagt:

„Um einen äußeren Konflikt zu lösen, muss eine Frau ihren inneren Konflikt lösen.“

Aus einem „inneren Raum der Liebe“ können wir uns selbst und andere aus einer Krise emporheben, so Guru Rattana. Ein schönes Bild, finde ich.

Konsequente Praxis von Meditation – sich hinsetzen und überhaupt erstmal wahrnehmen, was es da in uns denkt und sich im besten Fall immer wieder für konstruktive Gedanken entscheiden – hilft uns, uns in einen Zustand des neutralen Geists zu begeben und das Notwendige in der jeweiligen Lage zu tun. Es ist, als würden wir unserer Ausstrahlungs- und Anziehungskraft immer mehr erlauben, für uns zu arbeiten, anstelle uns von selbst kreierten Dramen, die oft auf Angstgedanken basieren, fesseln zu lassen. Häufig kommt es zu „glücklichen Zufällen“, manche sprechen von Synchronizitäten, und die Dinge fügen sich ganz eigenständig ohne dein Zutun. Selbstverständlich gibt es dennoch Phasen, in denen alles zu stocken scheint und gefühlt nichts fließt. Ich mache mir dann klar: Auch diese Phasen gehören dazu, sind Teil des (Lebens-)Flusses.

Auch wenn es in heutigen Zeiten fast provokant klingt: Die wichtigste (Yoga-) Übung für Frauen ist die Tiefenentspannung. Im Idealfall entziehen wir uns zweimal am Tag aus dem Trubel und erleben, dass die Welt sich auch ohne unsere Aktivität weiterdreht. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwierig das oft ist, und gleichzeitig erlebe ich, wenn ich es mache: Welch‘ ein Segen für mich und meine Liebsten!

Was eine Frau besonders stärkt: Lebenszeit mit gleichgesinnten Frauen zu verbringen. Ich war stets ein „Alleine-Macher“, in bestimmten Lebensbezügen sogar auch Außenseiter. Mein Glaubenssatz war „Das schaffe ich auch allein“, resultierend wohlgemerkt aus dem Glaubenssatz „Das muss ich alleine schaffen“. Welch‘ ein Quatsch: Klar liebe ich Allein-Zeit und kann meistens wunderbar für mich sein und sorgen, doch die Kraft eines erhebenden Miteinanders erfahre ich nun immer mehr, zum Beispiel mit anderen yogapraktizierenden Frauen. Auch bin ich in der virtuellen Welt Teil diverser schöner Schwesternschaften, mit denen ich mich austauschen kann.

Wir werden stärker, wenn wir uns regelmäßig in die Natur begeben: Ich kann mich nirgends besser mit mir verbinden als im Wald oder am Meer. Alles Alltägliche relativiert sich und rückt von mir ab.

Wir Frauen verschwenden unsere Energie, wenn wir überwiegend auf äußere Umstände reagieren und uns nach dem Lebensplan anderer (Frauen) ausrichten. Wir verlieren Energie und Kraft, wenn wir uns nicht nach innen fokussieren und unsere Selbstwahrnehmung verlieren. Auch verschwenden wir Energie, wenn wir uns permanent vergleichen, in Konkurrenz treten, wenn wir zetern, jammern, überbewerten. Auch das kennt sicherlich eine jede.

Neulich stolperte ich bei Franziska Schulze über die Frage:

„Wie kann ich mir heute eine gute Mutter sein?

Mit dieser Frage schließe ich meinen Text und wünsche allen eine gute Zeit.

Wobei, eine Frage interessiert mich brennend: Was macht aus Eurer Sicht eine Frau stark?

Sichtbar-Werden – auch öffentlich

Dieser Text richtet sich vor allem an Leser*innen, die sich hinaus in eine Öffentlichkeit begeben und Menschen, die etwas Neues in ihrem Leben wagen, das Präsenz erfordert. Leute, die eine Bühne betreten und auf dieser mit vielen anderen in Kontakt kommen.

Meine Worte richten sich auch an Zeitgenossen, die Neugier und Lust, gleichzeitig Angst verspüren, in irgendeiner Form mehr von sich zu zeigen. Selbstverständlich kann auch jemand, der sich vom „In-die-Öffentlichkeit-Stellen“ nicht angesprochen fühlt, mit meinen Zeilen in Resonanz gehen. Und darüber hinaus betreten wir alle – selbst wenn wir noch so authentisch und wahrhaftig sein wollen – ständig irgendwelche Bühnen, nehmen verschiedene Rollen ein, sei es im Büro, in einer Besprechung, im Sportverein, wo auch immer.

Wenn Menschen bewusst eine Bühne betreten und sichtbarer werden als im “normalen” Alltagsgeschehen – sei es als Musiker, der sein Publikum in der Tiefe berühren möchte, sei es als Autor oder Blogger, der etwas Preis gibt, das wiederum ihn in der Tiefe berührt -, kommen sie auch mit ihrer Verletzbarkeit in Kontakt. Diese Menschen können außerdem zur Projektionsfläche für Wünsche und Träume, jedoch auch für Schattenseiten werden. Sie können mehr als bisher bewundert oder kritisiert werden; anderen wiederum ist das, was sie tun, egal.

Mir ist im Laufe der vergangenen Jahre bewusst geworden, dass wir gut in uns verankert, weitestgehend mit uns im Reinen sein sollten, wenn wir viel von uns Preis geben oder Seiten zeigen, die wir bislang im Verborgenen gehalten haben. Wenn wir uns unserer selbst sicher sind oder es immer mehr werden, so können uns Projektionen anderer wenig anhaben – sowohl die Stärken als auch die Schwächen (m)einer Person betreffend. Ich stelle es mir äußert schwierig vor, als „unreife“ sprich weitestgehend unbewusste Persönlichkeit plötzlich ins Rampenlicht geworfen zu werden. Hier bedarf es sicher eines “Nachreifens”, welches nicht immer schmerzfrei ist.

Wenn du – aus welchen Gründen auch immer – eine Öffentlichkeit suchst, musst du auch mit Ablehnung rechnen. Wenn du in deinem Umfeld zur Veränderung wirst, kannst du damit rechnen, dass Menschen dich entweder begleiten, mit dir gemeinsam in ähnliche Richtungen wachsen und Freude daran haben, deine Entwicklung zu unterstützen, oder aber sie verlassen deine Wirklichkeit, deinen Radius, zeitweise oder auch langfristig.

Kundalini-Yoga hat mich zweifelsohne verändert, das spüre ich, das erlebe ich in und durch meine(n) Beziehungen. Ich bin klarer und mutiger geworden, zeige mehr Präsenz, auch mehr Kanten. Ich traue mich auch mit meinen Schwächen hinaus in der Hoffnung, dass andere, insbesondere mir nahstehende Menschen, es mir gleichtun. Denn dann kann etwas Neues entstehen und die Beziehung wachsen. Was mir auch schon öfter gesagt wurde: Ich sei ruhiger geworden, könne besser zuhören. Das freut mich zu hören.

Zurück zu den Schwächen, von denen ja eine besondere Faszination ausgeht, wie ich finde. Schwächen zu akzeptieren und zu integrieren ist etwas sehr Wohltuendes und Befreiendes. Es muss aber nicht heißen, dass du plötzlich weniger Projektionen auf dich ziehst: Wenn ich meine Schwäche, die ich selbst okay finde, zeige und auf einen Menschen treffe, der diese Schwäche auch hat, sie jedoch in sich (noch) ablehnt, projiziert mein Gegenüber evtl. negativ auf mich. Auch ist ein offener Austausch dann schwierig, wenn einer seine Schattenseiten sehr ungern preisgibt, der andere jedoch keine Schwierigkeiten damit hat. Wahrnehmungscoach Claudia Heipertz sagt, wenn du dich authentisch zeigst, wirst du mehr polarisieren – eine der Wachstumsaufgaben, die ein authentischer Auftritt mit sich bringt.

Eine weitere Beobachtung, die ich im Netz und auch im realen Leben mache: Menschen, die Stärke und Selbstbewusstsein zeigen, die eine gewisse Unabhängigkeit an den Tag legen, können auch als überheblich wahrgenommen werden. Zeitgenossen, die dazu neigen, sich klein zu machen, denken unter Umständen: „Was nimmt der oder die sich heraus?“ Bei mir landete die Zuschreibung überheblich auch schon, und ich erkannte: Manchmal bin ich auch arrogant, dann z. B. wenn ich meine zu wissen, was für den anderen richtig ist, in welche Richtung er sich meiner Vorstellung nach entwickeln sollte. Selbst wenn wir mit unserer Vermutung, was dem anderen gut täte, oft nicht ganz falsch liegen, so ist es doch anmaßend zu meinen zu wissen: So und so ist es richtig. Mittlerweile bin ich da deutlich vorsichtiger und zurückhaltender. Gleichzeitig hat es nichts mit Arroganz zu tun, seine Stärken und Talente zu leben.

Arrogant und stark sind also ganz verschiedene Eigenschaften und Qualitäten. Aus Angst davor als arrogant oder egozentrisch wahrgenommen zu werden, kann es passieren, dass wir unsere Größe – unser Potential, unsere Gaben und Talente – zurückhalten: Wir halten uns selbst klein, weil wir Angst haben, der andere könne diese unsere Größe nicht ertragen. Wir wollen verhindern, Neid auf uns zu ziehen, wenn wir zufrieden und uns-zeigend im Leben stehen. Manchmal denkt’s auch in mir noch: Ich darf nicht „hoch hinaus“, ich darf mich beispieweise noch nicht „Autorin“ nennen – andere könnten mich für anmaßend halten. Nun denke ich immer öfter: „Und wenn schon, wen juckst’s?“

Als ich Claudia Heipertz Folgendes fragte: „Kannst du mir sagen, woran es liegt, dass ich, je sichtbarer ich werde, auch immer mehr zur Projektionsfläche, auch für die Schattenseiten des anderen werde? Vielleicht auch, da Stärke und Selbstbewusstsein oft als Überheblichkeit gedeutet wird?“ antwortete sie mir wie folgt: „Arrogant und überheblich ist eine Bewertung des anderen (oder eine vermutete Bewertung in dir). Ich prüfe in solchen Fällen, ob es in mir eine Angst oder Ablehnung dagegen gibt, über andere hinauszuwachsen. Was sowieso nie voll umfänglich geschieht, sondern meist nur in einem Bereich.“

Ich fänd’s wunderbar, wir würden uns alle mit genau diesem Sich-Hinaus-Trauen anstecken, uns ermutigen, noch schlafendes Potential zu entfalten. Dies heißt nicht, dass plötzlich jeder einen Blog ins Leben rufen soll oder ähnliches: Es wäre doch allein sehr schön, wir würden dem anderen ernst- und ehrlich gemeinte Komplimente machen, ihn dazu ermutigen, sich zu trauen, dies oder jenes zu tun. Wir würden ein angstfreies Feld kreieren, in dem alle Beteiligten wachsen und erblühen können, sich frei und angenommen fühlen und in dem möglichst wenig und wenn dann wohlwollend verglichen wird. Das wünsche ich mir. Und das erlebe ich glücklicherweise auch immer mehr.

Ich frage Euch: Welche Erfahrungen macht Ihr, die Ihr Euch in irgend einer Form hinaus traut, Euch zeigt, Bühnen betretet, mit und in Eurem Umfeld?

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén