seisofrei-lebenskunst

Erlebtes & Belebendes

Schlagwort: Kommunikation

Das Schreiben: nach wie vor meins

Einen wunderschönen Tag!
Heute morgen im Bett dachte ich nach. Über das was mir gerade wichtig ist, was sich wie entwickelt hat die letzte Zeit.
Dabei fiel mir auf, dass im letzten halben Jahr die tiefe Beschäftigung mit den Ölen mein Leben sehr bereichert hat.
Und dann dachte ich: Das Schreiben, das Ausdrücken über Worte, ist nach wie vor sehr meins.
Ich fühle Stolz und Freude, dass mein Seisofrei-Blog nun schon dreieinhalb Jahre am Leben ist und nach wie vor – auch ohne dass ich dafür ständig werbe – frequentiert besucht wird.
Auch dank ich Euch, dass Ihr hier immer mal wieder vorbei schaut! Fühlt Euch ruhig eingeladen, hin und wieder zu kommentieren und mit mir in den Austausch zu kommen. Und für alle “Neulinge”:
Ich schreibe über das Leben, mein Leben, über Kommunikation, Kommunikationsschwierigkeiten, über Boebachtungen, was unser Miteinander angeht, über Schatten, Tod, Tabus.
All dies findet ihr unter “Lebenskunst-Texte”.
Darüber hinaus gibt es allerlei Anregungen, beispielweise zu Kundalini-Yoga und den ätherischen Ölen.
Hier ist mein Blog, habt’s gut!

Verletzen und verletzt werden

Die Autorin und Körperforscherin Ilan Stephanie hat mich mit ihrem Beitrag über die Frage “Können wir kommunizieren, ohne zu verletzen?” voll geflasht.

“Warum interessiert uns, unsere Wahrheit so auszudrücken, dass wir niemanden verletzen?”
Wir wollen nicht angegangen, nicht kritisiert werden für unsere Wahrheit. Ein “Wir wollen aber den anderen nicht verletzen” klingt nach einem hehren Ziel, doch dadrunter liegt meist eine Motivation von Angst. Wir kommen um die Punkte Verwundung, Verletztheit und jemanden verletzen können, verletzt werden können, nicht drum herum. Es ist nicht möglich, niemanden zu verletzen.

Und was ich auch mitgenommen habe aus dem Beitrag (siehe Video):

“Was viel unterschätzt wird, ist die Energie, mit der wir Dinge sagen” so Ilan. Wir kommunizieren hauptsächlich unterhalb von Worten. Stimmt total! So erspüren wir auch sehr deutlich die Energie, die manchmal – das meine ich auch schon hin und wieder erlebt zu haben – nicht zum Gesagten passt: Manch in der Tiefe passiv-aggressives Sein, manche Feindlichkeit wird unter Umständen geschickt mit Zucker übergossen. Wenn wir feinfühlig sind, enttarnen wir dies schnell und können dann entscheiden, ob und welche Energie wir in die Kommunikation stecken. Spannendes Thema!

Wahrhaftige Kommunikation

Immer mal wieder drauf achten: geradeaus und einfach sprechen, liebevoll, klar, wach, schnörkellos. Und manchmal heißt’s auch: Klappe halten:-).

 

Lieben Gruß, Carolin

Kommunikative Feinheiten: Mit der Kommunikation spielen

img_0499Sich seiner eigenen Kommunikationsmuster und seiner Art zu ticken immer bewusster zu werden ermöglicht uns, neue (Kommunikations-) Räume zu betreten. Wir können mit Kommunikation auch spielerisch umgehen: lauschen, spüren, abwarten, mal schweigen oder anderweitig reagieren. Oft braucht es keine Worte. Hierüber schreibe ich in meinem neuesten Compassioner-Artikel.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén