In den letzten Tagen kam ich viel zum Reinspüren und Reflektieren. Mir ist sehr bewusst geworden, dass dieses Jahrzehnt sich in Kürze dem Ende nähert. In einem meiner vielen Notizbücher fand ich einen Eintrag aus den ersten Januartagen diesen Jahres.

Darin stand unter anderem, ich wolle noch mutiger werden dieses Jahr, noch schonungslos ehrlicher: mich noch mehr zeigen, Texte schreiben, die direkt aus mir heraussprudeln, meine Wahrheit aussprechen, auch auf die Gefahr hin, dass es dem einen oder anderen nicht “gut reinlaufen wird”, es auch kritische Stimmen geben wird. Mein Wunsch war und ist es, andere mit meinen Zeilen anzustecken und auch mit innovativen, kühnen Gedanken zu konfrontieren.

Dazu möchte ich auch hier & heute nochmal ermutigen: Ich glaube, wir alle können das Leben noch viel spielerischer nehmen, auch mal etwas riskieren, Fehler machen. Und vor allem: uns in unserer Verletzlichkeit zeigen, Nähe und Intimität zulassen, wenn wir es wollen.

Natürlich machen wir es nicht jedem recht. Das muss auch gar nicht. Vor Jahren noch war ich ein “people’s pleaser” (wie Stefan Hiene so schön sagt): Ich wollte von möglichst vielen gemocht werden, möglichst wenig anecken. Davon komme ich immer mehr weg.

Mittlerweile mache ich die Erfahrung: Je mehr wir uns trauen, je öfter wir uns auf liebevolle Weise verschenken, je stärker wir andere anstecken mit unseren Gaben und Talenten, umso reicher und vielfältiger beschenkt uns das Leben.

Dieses Jahr bin ich schon ein großes Stück gegangen, doch es kann auf unserem Herzensweg immer noch größer und schöner werden.

In diesem Sinne: Ein schönes Wochenende uns allen!