seisofrei-lebenskunst

Erlebtes & Belebendes

Schlagwort: Eukalyptus

Cardamom, Black Pepper & Eukalyptus

Wenn ich viel Zeit habe, tauche ich besonders tief in die Wirkung der ätherischen Öle:
An manchen Tagen hilft Pfefferminz mir gegen Kopfweh, dann wieder rufen mich andere Öle, wenn ich meinem Kopf, meinem ganzen System etwas Gutes tun möchte. Momentan ist es Kardamom, welches mir gut tut: Es heißt, Kardamom, das „Öl der Objektivität“, sorgt nicht nur für körperliche, sondern auch emotionale Verdauung. Dies kann ich regelrecht nachfühlen. Gerade wieder gibt es einiges zu verdauen, nach meinen Erkenntnissen in Sachen „Gefühle zeigen“. Kardamom kann auch wunderbar – mit einem Zahnstocher hineingegeben – Porridge, Milchreis oder Kaffee eine besondere Note verleihen.

Schwarzer Pfeffer als Öl ist auch spannend. Ich diffuse dieses Öl gerne zusammen mit anderen, z. B. Zitrusdüften wie Bergamotte. Thematisch geht es bei schwarzem Pfeffer um das tiefe, ehrliche Hineintauchen in all das was uns ausmacht. Das ätherische Öle verfügt über einen hohen Gehalt an bestimmten Terpenen, welche für ihre antioxidanten Eigenschaften bekannt sind, vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen und die Gesundheit während der Erkältungszeit unterstützen.

Eukalyptus-Öl ist vielen nur in Zusammenhang mit Erkältungskrankheiten oder Sauna bekannt. Dass dieses Öl auch ein hervorragender Stress-Killer ist und sich wunderbar unseren Bedürfnissen anpasst, wissen viele nicht. Ich liebe den Duft mittlerweile sehr, z. B. auch in Verbindung mit Zitrone. Eukalyptus stärkt darüber hinaus das energetische Feld und kann, ähnlich wie Aura Soma, mit den Händen in die Aura gefächert werden.

Wie heißt es so schön? Alles neu macht Mai. Warum nicht einfach mal mit doTERRA starten?

*Werbung ohne Auftrag

Ätherische Öle im Umgang mit Stress

Stress und der Umgang mit diesem sind Zeitgeist-Themen und sicher für viele relevant.

Was wir als stressig empfinden, hängt von uns selbst ab: Wir, unser Mindset entscheiden darüber, ob Stress positiv („Stress fördert!“) oder negativ („Stress ist schädigend“) wahrgenommen wird. Stress kann fördern, doch nicht, wenn dieser Dauerzustand ist.

Ätherische Öle können uns auf vielen Ebenen – körperlich, geistig-seelisch, energetisch, spirituell – Unterstützung schenken, insbesondere auch, wenn es um unseren individuellen Umgang mit Stress geht.

Wollen wir uns erden und entspannen, so können uns Lavendel, Ylang Ylang und auch Weihrauch dabei dienlich sein. Während Weihrauch der „König der Öle“ genannt wird, ist Ylang Ylang die „Königin“: Ylang Ylang bringt Körper und Geist ins Gleichgewicht, sowie auch unsere Emotionen.

Geht es in einem gelingenden Umgang mit Stress um die Stärkung unseres Selbstvertrauens und –bewusstseins, so können Weihrauch  und Bergamotte zum Einsatz kommen: Weihrauch stärkt unsere Verbindung mit unserer Wahrheit, unserer Essenz. Bergamotte, das „Öl des Selbstvertrauens“, hilft unsere eigene Kraft in uns zu stärken.

Im Grunde helfen uns alle Zitrusöle, so z. B. auch Limette, das „Öl der Lebensfreude“ dabei, unsere Schwingung zu erhöhen und ein sog. „positives Mindset“ zu etablieren.

Auch Eukalyptus ist ein hervorragender Stresskiller: Es stärkt sowohl das Immunsystem als auch das energetische Feld.

Black Pepper, das „Öl der „De-Maskierung“ („the oil of unmasking“) sowie Pfefferminz unterstützen emotionale Ehrlichkeit, führen uns nach innen.

*Werbung ohne Auftrag

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén