seisofrei-lebenskunst

Erlebtes & Belebendes

Kategorie: Kurz-Inspirationen (Seite 2 von 5)

Halte einfach deine Stellung

Dieses Mantra von Brené Brown finde ich enorm inspirierend und hilfreich, wenn wir Zielscheibe von Angriffen, Vorwürfen oder Kritik werden:

„Do not shrink. Do not pull up. Stand my sacred ground.“
Frei übersetzt: „Mach dich nicht kleiner. Mach dich nicht größer. Halte einfach deine Stellung.“

Wenn uns jemand z. B. vorwirft, wir seien „immer so egoistisch“, ist es zwar menschlich, sich entweder zu rechtfertigen oder in einen Gegenangriff überzugehen; souveräner und der Situation zuträglicher jedoch ist es meines Erachtens, sich innerlich gerade zu machen, sich aufzurichten und emotionale Ausgeglichenheit in sich zu finden. Zu atmen und erst mal zu spüren, zu schauen: was ist hier gerade los.
Bewusst präsent im jeweiligen Moment sein, das ist eine Kunst. Aus dieser Haltung heraus können wir schweigen, leise oder laut sagen „ok“ – oder wir können möglichst sachlich argumentieren, zurückfragen: „Was konkret meinst du? Wann fällt dir das auf?“ Oder ruhig erwidern: “Stimmt, ich find’s ok so.“
Auch ein Perspektivwechsel kann hilfreich sein – denn wir dürfen uns klarmachen: Der Kritiker kann etwas vielleicht anders gerade schwer ausdrücken. Vielleicht möchte mein Gegenüber – wenn er ganz aufrichtig wäre – sagen: „Ich würde gerne mehr Zeit mit dir verbringen, doch du denkst nur an x, y, z.“ Sprich hier wäre Ehrlichkeit für alle Beteiligten sicher hilfreicher. Oder aber der Kritiker hat einen internen Konflikt, irgendwo einen Mangel o.ä., den er in jenem Moment nach außen trägt und auf sein Gegenüber projiziert.
Immer wieder ins Mitgefühl finden ist ne gute Aufgabe, finde ich. Für mich, für den anderen.

In diesem Sinne: Habt ein feines Wochenende.

Radikale Verantwortung

Heute zitiere ich meinen Schamanenfreund Harry Hömpler:

Über seine Worte und Impulse denke ich meist sehr lange nach, sie bewegen mich tief und resonieren stark. Auch gibt es oft einen Teil in mir, der fühlt sich – provoziert ist vielleicht fast zu viel gesagt, doch es geht in die Richtung. Irritiert, mit positivem Ausgang – das trifft’s glaub ich. Wenn ich auf dem Gedanken herumkaue, komme ich fast immer dahinter: Ja, stimmt!
Einfach mal für alle die’s interessiert als Anregung zum Thema “radikal Verantwortung übernehmen”:

“Woher kommt bloss der Irrglaube, das was jemand anderes sagt oder macht, hat etwas damit zu tun, wie ich mich fühlen will? Jeder kann immer und alles ganz willkürlich zum Anlass nehmen, um beleidigt zu sein oder sich zu freuen. Ich KANN niemand beleidigen. Jeder KANN sich von mir beleidigt fühlen. Jeder ist selbstverantwortlich. Ob er will oder nicht. Ich bin selbstverantwortlich für meine Gefühle. Beispiel: Wenn ich sage “Du hast mich beleidigt” gebe ich die Verantwortung ab (bin unverantwortlich) und dir die Schuld und benutze den mir zugefügten Schmerz als Legitimation DIR Schmerz zufügen zu dürfen. So kommt das “BÖSE” in die Welt.
Ehrlich wäre es zu sagen: “Das tut mir weh. Ich FÜHLE mich verletzt.” Und DAFÜR die Verantwortung zu übernehmen. So entsteht Intimität.”

Danke, Harry!

Verändertes Sein und Widerstand

Ich hätte vor Jahren nie gedacht, dass ein Sich-Verändern hin zu sich selbst auch immer wieder so schmerzhaft sein kann:
Dass nicht jeder dein neues So-Sein begrüßt, dass es insbesondere für einen feinsinnigen Menschen energetisch unangenehm, die Augenhöhe einbüßend sein kann, wenn dein Gegenüber mit negativen Projektionen auf dich reagiert.
Mehrmals bereits las ich: Dass du dich wirklich entwickelt hast erkennst du auch daran, dass dir nun mehr Widerstand – in Gestalt von Menschen und Situationen – entgegen tritt. Stimmt!
Wenn du dir erlaubst – es kann noch so gut durchdacht und begründet sein – etwas anders zu machen als bisher, öfter “Nein” zu sagen, für bestimmte Situationen, Systeme, Gegebenheiten nicht mehr zur Verfügung zu stehen, ist ziemlich sicher, dass du Gegenwind erntest.
Dem Teil in mir, der sehr auf Harmonie und Gleichklang aus ist, fällt es manchmal schwer zu akzeptieren, dass der andere gerade “anti” ist.
Doch auf einer tiefen Ebene, bin es nicht ich, mit der der andere Schwierigkeiten hat, sondern es sind seine Projektionen, die ihn von sich selbst weg führen.

In Zukunft noch mehr…

Ihr Lieben hier, eine Zeitlang habe ich regelmäßig alle zwei Wochen einen Artikel verfasst. Danach ist mir momentan nicht. Vielmehr möchte ich wirklich nur dann einen längeren Text veröffenlichen, wenn ich genau das auch will, es hier förmlich aus mir heraus schreibt.

Darüber hinaus wird es immer kleinere, doch nicht minder spannende Impulse meinerseits geben: Inspirationen, Video-Impulse, Zitate, Buchempfehlungen.

Auch möcht ich mich neu und anders erproben, immer mal wieder jemanden – z. B. in Form eines Interviews – in meinen Blog einladen. Dazu in Kürze etwas Spannendes…

Es wird hier noch ehrlicher zugehen, ich möchte noch mehr auf den Punkt kommen und in die Tiefe abtauchen. Ein inniges, gütiges, sich emporhebendes Sein mit Frauen rückt zunehmend ins Zentrum meines Schaffens. Lasst Euch überraschen. Ich mich auch.

Alles Liebe.

Nun komm, der Heiden Heiland

Mein Mann spielt unentwegt Gitarre, am liebsten Bach oder Jazz – sofern er nicht irgendetwas anderes machen möchte oder muss.
Nun hat er erneut drei Stücke aufgenommen, gestern das erste hochgeladen (Bach-Choral: „Nun komm der Heiden Heiland“, zwei Konzert-, 2 E-Gitarren).
Bach ist oft etwas „sperrig“ – meinem Mann jedoch lausche ich irre gerne, er ist für mich durch und durch Musiker. Wen’s interessiert, oder wer mal reinhören mag, voilà. Kein Video in dem Sinne, sondern nur Standbild – insofern in erster Linie etwas für die Ohren.

Mich vollständig leben

Mein altes – sicher auf viele (Frauen-) Generationen zurückgehendes – Programm lautete:
“Ich muss für andere funktionieren.”
Sicher der einen oder anderen nicht ganz unbekannt😉.
Mein neues Programm lautet:
“Ich diene mir und anderen, wenn ich mich vollständig lebe.”
Das fühlt sich so viel besser, leichter, stimmiger an.”
💃💫🎈

Gefühl von Weihnachten

Ich wünsche uns allen, dass wir nun das finden, was uns ein Gefühl von Weihnachten gibt, und dass wir die kommenden Tage dementsprechend gestalten:

Mögen wir das eine oder andere Weihnachtswunder erleben, hoffentlich lustige, herzliche Begegnungen und Momente erfahren, Auftanken – ach, was ein jeder so braucht.
🎺💃🌟

Umsorgt Euch

Ich stelle hier immer wieder kleine Kurz-Inspirationen oder auch Texte in Artikel-Länge hinein. Auch veröffentliche ich regelmäßig im Online-Magazin compassioner; am 12.12.18 erscheint dort mein neuester Artikel, zum Thema “Gespräche auf Augenhöhe”. Schaut gerne rein in meine compassioner-Texte.

Darüber hinaus sind andere Schreib-Projekte in Planung & Arbeit.



Echtheit und Tiefe zumuten

Falls du dich auch in sozialen Netzwerken bewegen solltest:

Veit Lindau machte neulich in seinem Post über die Bedeutung von Wahrhaftigkeit in den sozialen Medien” darauf aufmerksam, dass wir bedacht und weise wählen sollen, sowohl was wir liken, als auch was wir veröffentlichen.
Ich bin ganz bei ihm: Eine stets strahlende Oberfläche kann zu Irritation und zum Vergleich führen. Wichtiger als “Glücks-Keks-Sprüche” o.ä. zu posten finde auch ich das Zumuten von Echtheit und Tiefe, von den Ungereimtheiten und den Abgründen des Lebens.
Das ist auch mein großes Anliegen, wenn ich schreibe: tief zu tauchen und andere zu ermutigen, selbiges zu tun.

Sich selbst sein dürfen

Dieser kürzlich veröffentlichte Facebook-Beitrag von mir rief viel Resonanz hervor – offenbar ein fettes Thema für viele. Ich möchte ihn auch hier teilen:

Komischerweise habe ich viele Jahre, Jahrzehnte, damit zugebracht, möglichst von vielen gemocht zu werden. Vermutlich ist das „normal“: Das „Dazugehören-Wollen“, der Mensch als Herdentier.
Glücklicherweise hat sich das gedreht: Nun erlebe ich es als „normal“, auch anzuecken, zu irritieren, nicht gemocht zu werden. Und merke, dass dieses Anstupsen, -ecken, -stoßen total zu meiner Natur gehört: Ich bin gar nicht so lieb, wie ich lange dachte. Meine Herzlichkeit, die einen großen Platz in mir einnimmt, bekommt mit dem Zeigen von Ecken & Kanten auch ein viel schöneres, echteres Gewand.
Veit Lindau sagte einmal,

„wenn du den Kopf aus der Herde hebst, werden wesentlich mehr Menschen auf dich aufmerksam. Viele werden dich mögen und einige nicht. Das ist gesund. Es ist unmöglich, allen zu gefallen.

In diesem Sinn: Mut zum Mut.

 

 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén