seisofrei-lebenskunst

Erlebtes & Belebendes

Autor: Carolin Seite 2 von 21

Fühle mich befriedet

Ich nehme mir bewusst sehr viel Zeit, um zu spüren, mich zu nähren und gleichzeitig den Raum für andere zu halten. Jetzt ist die Zeit da. Jetzt bin ich da, einfach präsent. Eine derartige Ruhe ist gerad fühlbar, mein Atem ist erstaunlich tief, mein Herz weit. Ich spüre Mitgefühl, Sentimentalität, Berührt-Sein. Und ich fühle mich befriedet, in Frieden. Aus diesem Frieden heraus kann ich in mich lauschen und mich fragen: Was brauche ich gerade, was brauchen andere?
Meine ganze Größe braucht mich jetzt.

Carolin entspannt

Starke Drachenenergie

Jetzt, da gefühlt viel Zeit vorhanden ist (ja ich, weiß: Wir alle haben 24 Stunden:-)), faltet Sohnemann auch wieder mehr. Ich liebe seine Drachen. Ursprünglich sollte es ein Einhorn werden, doch kam er leider an einer Stelle nicht weiter.

Wer das sieht und liest: Fühl dich geherzt und bestärkt. Geliebt. Ich spüre ein klare, wache, kraftvolle Energie und Zuversicht in mir dieser Tage. Gleichzeitig habe ich Mitgefühl für die unterschiedlichsten Empfindungen, für Wellen der Angst und Überforderung. In diesen Tagen werden erstaunliche Kräfte in mir frei. Ich habe das Gefühl, mein tiefes Reflektieren und Reinspüren seit Jahren, gepaart mit meiner Kundalini-Yoga-Praxis und anderen Helferlein, zahlen sich jetzt besonders aus: Ich kann von einer ruhigen, starken und klaren Warte aus dienen.
Jetzt heißt es für mich auch, unterstützen wo ich unterstützen kann. Auch das beobachte ich gerade im Feld, es fällt mir auf und freut mich, dass viele bereit sind, etwas zu geben. Gehabt Euch wohl.

Black Pepper – das Öl der Demaskierung

Black Pepper, Pfefferöl, das „Öl der Demaskierung“ gefällt mir in dieser Zeit in vielerlei Hinsicht besonders gut:
Zum einen stärkt das durch Wasserdampfdestillation aus der Frucht gewonnene Öl unser Immunsystem, zum anderen ist das Thema „unmasking, Demaskierung“ auch klasse und schlicht gerad dran: Wahrheiten kommen ans Licht, wir alle bewegen uns durch tiefe Schatten.

Black Pepper schenkt Mut, Wärme und Energie bei Ängstlichkeit, Verstimmtheit und depressiven Verstimmungen. Darüber hinaus wirkt es aphrodisisch und konzentrationsfördernd. Ich gebe es gerne in den Diffuser, zum Beispiel zusammen mit einem Zitrusöl wie Bergamotte oder Limette. Auch im Porridge ist es hervorragend (mit einem Zahnstocher hineintunken und die Spitze in den Brei rühren). In einen Porridge kann man im Übrigen auch wunderbar etwas Zitronen-, Zimt- und Kardamom-Öl geben.

Um das Immunsystem zu stärken, kann 1 Tropfen Pfefferöl zusammen mit 1-2 Tropfen Oregano, 1-2 Tropfen Zitrone, 1-2 Tropfen der schützenden On Guard-Mischung in eine Kapsel gegeben werden, die dann mit Wasser eingenommen wird.
Black Pepper wirkt antibakteriell, appetitanregend, durchblutungsfördernd, virenbekämpfend und verdauungsfördernd.

An sehr kalten Wintertagen, wenn ich wieder die warme Heizungsluft betrete, gebe ich mir oft Pfefferöl mit Trägeröl auf die Hände und massiere sie.


„The fiery vibration of black pepper helps burn away negative emotions by shining a bright light into the darkness“ (aus: „The Essential Guide to aromatherapy and vibrational healing“, Margaret Ann Lembo).

Sanftheit und Stärke

Sicher kennst du das: Mit bestimmten Wörtern und Begrifflichkeiten hast du deine Schwierigkeiten. Das Wort „Macht“ ist bei vielen negativ konnotiert. Wenn ich den Satz „Ich will führen“ denke und in mir schwingen lasse, kommen immer noch diverse Zweifel und Limitierungen in mir hoch. Wenn ich mir erlaube, zu sagen „Ich will führen – mich, andere, zum Wohle aller“ beruhigt sich mein System wieder, es wird weit in mir.
Viele von uns haben an zahlreichen Punkten, zu unterschiedlichen Zeiten Macht abgegeben. Sich Macht zurückzuholen, in seine Eigenmacht zu kommen, erlebe ich als das schönste und befreiendste, was es gibt für mich. Dort wo unsere größte Angst sitzt, sitzt vermutlich gleichzeitig unsere Bestimmung. Oder anders: Wogegen wir uns sträuben, z. B. ein Vorangehen, ein Führen im Sinne von 100% für sich einstehen und Leuchtturm sein, berauben wir uns unserer Kraft.

Wo bist du brillant, was ist genau deins?
Mir wird bewusst, es ist die Verbindung von meiner Sanftheit mit meiner Stärke. Ich gehe sanft durch die Welt und meine eigene Tiefe, gelenkt von dem was mich ruft und bewirke behutsame Veränderung.

Magnolie für Ausgleich und Mitgefühl

Ich nutze ätherische Öle wie zum Beispiel Rose, Neroli (Orangenblüte), Jasmin und nun auch Magnolie als Parfum. Manchmal lieb ich auch die etwas schwerere Süße von Ylang Ylang, doch meist tendiere ich dazu, letzteres zu kombinieren, mit Grüner Minze beispielsweise.

Magnolie wird in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt, um dem Körper ein Gefühl des Gleichgewichts zu schenken.  Und genauso nehme ich den blumig-süß-warmen Duft auch wahr: enorm ausgleichend. Gleichzeitig erhebend und erfrischend. Es heißt darüber hinaus, Magnolien-Öl stärke das Mitgefühl – eine Qualität, die wir alle dieser Tage ganz besonders brauchen, finde ich. Mitgefühl und Hingabe. Akzeptanz dessen, was ist und was uns gegebenenfalls gerade in unserer Freiheit einschränkt.

Magnolien-Öl wird mittels Wasserdampfdestillation aus den Blüten gewonnen – ich liebe die Periode, in der hierzulande Magnolien in voller Pracht blühen und uns erheitern. Noch etwas Interessantes zum Magnolien-Öl: Es besteht wie auch Lavendel und Bergamotte in erster Linie aus Linalool, einem Bestandteil, der beruhigend und wohltuend wirken kann.

Der Touch von doTERRA enthält fraktioniertes Kokosöl und kann wunderbar auch in die tägliche Hautpflege integriert werden: Es spendet Feuchtigkeit und beruhigt die Haut. Das werde ich in den kommenden Tagen verstärkt testen.

*Werbung ohne Auftrag

Wer Näheres erfahren möchte, auch zum Erwerb der Öle, kann mich gerne anschreiben!

Größer als meine Angst

Egal was im Außen und auch im Innen geschieht: Dies ist schlussendlich immer wieder meine Erkenntnis. Wenn ich ruhig in mir selbst bin, mir meinen Inhalt ganz tief anschauen und auf ihn hören kann, wenn ich mir erlaube, zum Vorschein zu springen, fühle ich mich frei. Ich liebe es, mich für die tiefen, frohen Kräfte zu öffnen, die nach oben sprudeln wollen. Herrlich frei und ungehindert.

Sei gut mit dir

Was ich immer wieder und zur Zeit besonders wahrnehme:
ein vielerorts unruhiges, unsicheres Sein.
Noch bewusster als bisher schaue ich Menschen, fremden sowie vertrauen, ins Gesicht und verschenke ein Lächeln oder kurzen Plausch.
Turbulente Tage und Zeiten wird es immer geben; was mir enorm hilft, sind: Mich-Zentrieren im Alleinsein, viel Meditieren, Rituale der Selbstzuwendung, Yoga-Übungen/ Kriyas für ein starkes Nervensystem und das morgendliche Kaltduschen.
Sei gut mit dir, fülle dich auf und gebe dort, wo du gebraucht wirst!

Durch die Unterwelt

Manchmal wiederholen sich Situationen, in denen uns das Leben erneut auffordert, etwas zu fühlen, zu erkennen und zu wandeln. Schattenanteile unserer selbst tauchen zum wiederholten Male auf – Aspekte, die wir überwunden und integriert glaubten. Das Leben selbst, der Alltag holt immer wieder Anteile in uns hervor, die wir offenbar weiterhin gut gedeckelt in uns tragen – altes Zeug, welches wir nicht mögen, welches unsere Widersprüchlichkeiten, unsere ganze Ambivalenz zum Ausdruck bringt.

Es ist, als würden wir mehrere Schichten ein- und derselben uns unangenehmen Thematik in uns tragen. Die Einladung, eine weitere Schicht zu erkennen, zu fühlen und abzutragen, nehmen wir meistens ungern an: Lieber wieder schnell weg, alternativ: zurückschießen. Doch bitte nicht fühlen. Mir sagte vor ungefähr drei Jahren mal ein sehr fähiger Astrologe (danke, Harry!), mein Weg führe durch meine Tiefen, durch die Unterwelt, den Morast. Gefreut habe ich mich damals nicht über diese Ansage, doch instinktiv spürte ich die ihr innewohnende Wahrheit.

Jeder trägt Seiten in sich, die er ungern zeigen mag. Jeder hat dünnhäutige Tage, an denen innere Schleusen leicht geöffnet sind – doch immer noch weit genug, um Fragen oder nur einzelne Wörter des anderen etwas auslösen zu lassen. Manchmal auch unerwartet heftig. Wenn du gräbst oder einfach ganz still wirst – nach einem sogenannten Trigger-Moment zum Beispiel – wirst du Bilder und Sätze in dir entdecken. Sätze wie zum Beispiel “Ich bin dumm” oder “Ich werde nicht ernst genommen” oder “Ich hab das nicht verdient”. Es lohnt sich, diesen Sätzen auf die Schliche zu kommen, mit ihnen zu spielen: Dich zu fragen, was sie auslösen, wo sie im Körper spürbar oder verankert sind oder auch, welche positiven Aspekte, welcher Spielraum in diesen Annahmen steckt. Bei “Dummheit” zum Beispiel schwingt kindliche Unbedarftheit, Offenheit und Lernfähigkeit mit. Wenn wir all das an und in uns auch in Ordnung finden, es vielleicht sogar lieben können, wird das Leben uns reich beschenken.

Mit unserer Selbstzuwendung gelingt es uns zunehmend müheloser, auch anderen – selbst wenn wir spüren, dass sie gerade irgend etwas an uns auszusetzen haben – wohlwollender zu begegnen. Dieses Übungs- und Lernfeld betrete ich immer wieder emsig von Neuem. An manchen Tagen bin ich müde oder genervt davon, auch braucht mein System Pause. Kürzlich konnte ich wieder ein paar Tage bei meiner Schwester am Meer verbringen – diese helfen mir, mich wieder in mir selbst zu verankern, in Gegenwart eines mich gänzlich liebenden Menschen. Ein solches Sein und Miteinander ist Nährboden für Prozesse der Selbstreflexion und -entwicklung. Zutiefst dankbar und gewissermaßen wieder neu bin ich nun imstande, diese Zeilen zu schreiben.

Und natürlich ist jeder eingeladen, seine eigenen Schatten zu ergründen. Es bringt nichts, sich mit seinem Gegenüber zu sehr zu  verhakeln, sich hineinziehen zu lassen in die (Schatten-) Welt des anderen. Wir dürfen selbst auch sehr achtsam sein, wie es um uns bestellt ist, ob wir gerade einen anderen in unsere Geschichte hineinziehen. Berührbar zu sein für die Belange und die Innenwelten des anderen ist wunderschön. So können Nähe und Intimität entstehen. Doch manchmal – in übermüdeten, reizüberfluteten Momenten – treffen auch zwei Egos aufeinander und jeder versucht, eher zu senden als zu empfangen und letzten Endes möglichst gut dazustehen. Was ich mehr und mehr ablegen möchte: die Angst, Fehler zu machen. Wenn wir keine Angst haben, Fehler zu machen, können wir viel lernen – über uns, den anderen.

Wir dürfen wählen, wem oder was wir unsere Aufmerksamkeit schenken. Oft kippt die Kommunikation, und wir landen in Themen, die wir gar nicht zu beleuchten, zu teilen beabsichtigten. Meinen Fokus kann ich immer wieder schärfen und auch schützen: die Taschenlampe herausholen und nur das anstrahlen, was wirklich gerade Sinn macht, hervorgeholt zu werden.

Furchtloser mitten ins Feld

Wie geht es dir in dieser Zeit, an diesen Tagen? Hast du auch das Gefühl, etwas großes Neues steht an, eine Umwälzung? Immer wieder höre und lese ich vom Pluto-Saturn-Zyklus, vom Wandel. Der Sturm der jüngsten Tage brachte eine brachiale Kraft mit sich – als würden unsere Erde und Gesellschaft einmal ordentlich durchgepustet.

Manch einer liebt dieses Stürmische, andere macht es unruhig, aggressiv. Mir war, als seien viele Menschen in den vergangenen Tagen arg reizüberflutet, auch kratzbürstig. Als versuche ein jeder, seine Energien und Gedanken möglichst beisammen zu halten, um nicht – wie so viele derzeit – krank zu werden, einzuknicken.

Das Jahr begann für mich gefühlt zäh: Mir fehlte Orientierung, es mangelte mir an Perspektive. Ich befand mich in einer Art Warteschleife – nicht-wissend, wohin konkret der Weg mich führen würde. Tageweise lustlos, getrieben, diffus. Kundalini-Yoga, meine Öle und der Wald schenkten mir Erdung und Alltagsfreuden. Vor kurzem erfuhr ich, dass ich – analog den aktuellen astrologischen Gegebenheiten – auch arg gebeutelt war, mein Chiron war gefordert, Rückzug war angesagt. Und diesen habe ich mir genommen: Oft habe ich „nein“ sagen müssen, zu Einladungen, Treffen, Aktionen. Mir war häufig nicht danach. Ich brauche den Rückzug immer wieder, genauso wie ich das Kreativsein – gestalten, fotografieren, schreiben, singen, in die Tiefe tauchen – brauche, wie die Luft zum Atmen. Ich spürte eine starke Sehnsucht – nach etwas Größerem, nach Abenteuer, nach noch mehr in meine eigene Kraft wachsen.

So habe ich es tatsächlich immer wieder geschafft, mich dem hinzugeben. Sauna, Häuslich-Sein und meine Familie taten mir gut. Und nun spür ich wieder Aufwind: Lust auf neue kreative Abenteuer, den Drang, mein Schreiben, meine Texte noch mutiger und stärker in den Äther zu werfen. Noch mehr Menschen mit meinen Zeilen zu berühren, mich noch entschlossener und furchtloser mitten ins Feld zu stellen. Da passiert gerade einiges, auch im Außen: Immer mehr Besucher schauen vorbei auf meinem Blog, Menschen schreiben mich an – mit Anregungen, Fragen, mit Neugier. Das freut mich so!

Ich traue mich, noch kodderiger im besten Sinne, mitunter auch provokanter, polarisierender zu schreiben. Die Angst vor Ablehnung wird weniger, je mehr ich mein Herz öffne und nichts in mir deckele. Denn bei jeder Erfahrung, bei jedem nochmal angetickert werden, spür ich: Es geht vorbei, das Herzklopfen, der Zorn, das sich verteidigen wollen. Es zieht von dannen. Auch muss ich nicht mehr auf alles re-agieren, was mir vor die Füße fällt. Es ist total in Ordnung, sowohl eine Frage einmal nicht zu beantworten, als auch einen Kommentar stehen zu lassen – soziale Medien sind hier ein gutes Übungsfeld. Ich fühle mich immer noch zu diesem und jenem verpflichtet, so dass ich von mir selbst genervt bin. Je mehr ich mit mir und meinen Seiten experimentiere, je mehr ich neu kreiere und mit Gewohnheiten spiele, umso lustvoller und facettenreicher wird mein Leben.

Was ich auch immer öfter mache: Direkt jemandem gegenüber ausspucken, was es in mir zu ihm oder ihr denkt. Oft mache ich die Erfahrung, dass mein Impuls an den anderen von diesem als hilfreich oder heilsam empfunden wird. Ich glaube, ich habe ein sehr feines Gespür dafür, was ein anderer gerade braucht, wo es hakt, wie ich ihm dienen kann. Lange Zeit habe ich dies für mich behalten – aus Angst, mein Gegenüber zu überfahren. Nun denk ich: Sollte sich jemand überrumpelt fühlen, fällt dies in seinen Verantwortungsbereich. Ich versuche, das was mir auffällt, sehr klar und voller Liebe zu transportieren, selbst wenn es inhaltlich für den anderen zunächst nicht so gut zu verdauen ist.

Es mag profan klingen, doch ich erschrecke immer mal wieder, wie schnell die Zeit vergeht. Ich weiß noch genau, was vor einem Jahr war – es ist gefühlt, als habe es sich gerade erst zugetragen. Mir kommt’s bescheuert vor, mit mir wichtigen Dingen zu warten, mich nicht vollständig einzubringen. Auch glaube ich, die Welt braucht mehr denn je Menschen, die ihre Energie im Wohle vieler einsetzen und sich trauen, etwas zu bewegen. Es wagen, auch Delikates anzusprechen, keine Angst vor der eigenen Unterwelt haben.

Ich wünsche uns allen viel viel Schönes, Leichtigkeit, und dass wir das leben, was wir wirklich leben wollen und damit nicht warten.

Das Liebespaket wird größer

…oder: Beim Sich-selbst-auf-die-Schliche-Kommen fällt dir plötzlich auf, dass du noch viel mehr mit dem Leben experimentieren und bestimmte Türen auch schließen kannst.

In den letzten Tagen hab ich mir so richtig satt Zeit für mich genommen, was auch möglich war, da mein Mann verreist und unser Sohn viel Zeit mit seinem Cousin, hier bei uns daheim, genossen hat. Außerdem bin ich gerad permanent dabei, “nein” zu sagen, zu Einladungen etc.
Dabei bin ich mir sehr nah gerückt und auf die Schliche gekommen. Mir sind alte Muster aufgefallen, mir ist bewusst geworden, dass ich mir manchmal selbst viel zu nett und großzügig bin und dass ich Lust hab, mal mehr zu experimentieren. Ich hab ferner Lust, bestimmte Türe zu Räumen, die nicht mehr zu mir passen, zu schließen.
Wirklich ehrlich zu sich zu sein, impliziert noch viel viel mehr als ich bislang annahm: eckiger und ungemütlicher werden zum Beispiel. Wobei ein klares Standing nicht lieblos daher kommen muss.
Im Gegenteil: Ich hab das Gefühl, mein “Liebespaket”, also meine Liebe, wird zunehmend größer.
Habt ne schöne Woche!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén