Fragen und Äußerungen anderer, die uns emotional und nachhaltig beschäftigen oder gar in unsere Wut führen, weisen uns immer auf etwas hin, das für uns in irgend einer Weise (noch) relevant, ungeheilt, noch nicht vollständig bewusst geworden ist. An der einen oder anderen Stelle habe ich das noch nicht einsehen wollen, nun weiß ich darum und stelle fest: Es ist ok. Ich will ja berührt werden und innerlich wachsen. Wenn wir uns nach Hause holen, einfach präsent sind, kann das Gegenüber noch so komische Bemerkungen machen, pieksen oder toben: Es ist gleich-gültig.

Ich falle in mich hinein, und der andere gewissermaßen durch mich hindurch – wieder bei sich selbst landend.