Vor einer Woche teilte ich im Facebook diese Zeilen, die sehr viel Resonanz auslösten. Ich möchte sie auch hier auf meiner Blog-Seite – leicht abgeändert – hinterlassen:

Zur Zeit geht vieles in mir vor, wofür mir Worte fehlen. Ich versuch’s mal: Wenn ich ehrlich bin, strengt mich Social Media, die vielen Meinungen, der Eindruck, dass es so viele Menschen gibt, die momentan meinen, journalistisch tätig werden zu können, auch an.Weshalb ich zur Zeit auch wenig scrolle und in der einen oder anderen FB-Freundschaft eine Pause eingelegt habe.

Mir hilft es eher, mit Menschen in meinem direkten Umfeld zu sprechen, mich auszutauschen: Mein Mann, enge Freunde und andere sind mir hier gute Gesprächspartner. Neulich kam in einem Gespräch die Idee auf, dass es vielleicht oft klüger wäre, über das Denken, die Werte und Konstrukte hinter den Gedanken zu sprechen. In einer Aussage wie „Covid 19 gibt es nicht/ ist ein Virus wie jeder andere auch“, steckt sicher ein ganzes Weltbild. Darüber denk ich gerad viel nach.

Auch ich weiß nicht, was wahr ist, doch oft habe ich den Eindruck – mich nehme ich da nicht aus – dass es einfacher ist, im Facebook zu scrollen, als sich „Die Zeit“ vorzunehmen. Letzteres ist viel anstrengender. Schwierig find ich‘s, wenn‘s mir zu abstrus wird oder es auf ein „Wir werden alle betrogen und belogen“ hinausläuft. Auch misstrauisch werde ich bei einfachen Lösungen, denn das gesellschaftliche Zusammenleben ist so komplex: Eine Lösung zieht oft ein neues Problem nach sich.

Hier die schlafenden Schafe, die blind der (Mainstream-) Presse folgen, dort die „Erwachten“, die ihre (geheimen) Quellen haben bzw. zu haben scheinen. Dieses Spiel ist glaube ich uralt. Das Spaltende, auch die Impulsivität, mit der die eine oder andere „Wahrheit“ ausgespuckt wird, behagt mir nicht. Das ist nicht meins, da nehme ich Abstand.

Ich arbeite als Musiktherapeutin in einer sog. Hochrisikoschule: Eine kleine Erkältung haut den einen oder anderen Klienten bereits um! Ich weiß auch nicht, wie sinnvoll das Tragen einer “(PP2-) Maske” ist, doch im Zusammensein mit bestimmten Klienten trage ich sie.

Ein letztes: Ich glaube, dass die Aktivität auf FB zum großen Thema „Corona“ – News hin und her schicken, sich viel viel reinziehen, Unstimmigkeiten aufdecken („Wieviele waren es denn gestern in Berlin, wo werde ich (wieder) betrogen?“) – unglaublich viel Energie zieht.

Ehrlich gesprochen möchte ich diese lieber anderweitig einsetzen und mich auf das konzentrieren, womit ich anderen dienen kann. Das ist gerad meine kleine Bestandsaufnahme.