Wahrhaftige Kommunikation ist eins meiner liebsten Themen.

Wir können unsere Kommunikation auch mit ätherischen Ölen – viele haben sicher Lavendel im Haus – unterstützen. Heute möchte ich Euch auf die feinen Unterschiede von Lavendel und Spearmint (Grüne Minze) aufmerksam machen. Und über ihre energetische Wirkung sprechen.

Lavendel, das „Öl der Kommunikation“ kann uns dabei unterstützen, unsere ganz eigene Wahrheit zum Ausdruck zu bringen. Es hilft uns, wenn wir uns unsicher, ungeliebt, blockiert fühlen. Auch heißt es, die Schwingung von Lavendel unterstützt dabei, Eifersucht loszulassen und Negativität von außen abzuhalten.

Lavendelöl arbeitet mehr auf der Herz-Ebene (Yin), während Spearmint, das „Öl der bewussten Sprache“, eher für die Yang-Komponente steht – für sehr klares, messerscharfes Kommunizieren, was auch manchmal gefragt ist. Sehr feinsinnige Menschen dürfen aufpassen, wenn sie mit der Grünen Minze arbeiten: Es kann sein, dass wir plötzlich sehr klar nach außen kommunizieren, für uns und andere überraschend.
Spearmint kann uns Selbstvertrauen schenken, wenn wir dazu neigen, uns unterkriegen zu lassen. Spearmint unterstützt uns, unsere Stimme zu erheben – sehr klar für uns zu gehen. Auch wunderbar geeignet für Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen – Redner, Musiker, und ggf. mit Lampenfieber zu tun haben. Mir richtet es auf und aus bei einem Klavierauftritt.

Ich kombiniere auch gerne beide Öle – im Diffuser oder mit Trägeröl auf dem Kehlchakra aufgetragen.

Experimentiert mal mit den Ölen in Sachen Kommunikation!

*Werbung ohne Auftrag