seisofrei-lebenskunst

Erlebtes & Belebendes

“Ich fühle mich frei”

Heute erwartet Euch seit langem mal wieder ein Interview: Die wunderbare Yoga-Lehrerin und Yoga-Komikerin Patricia Jagatpal Kaur Legrand hat meine Fragen beantwortet, worüber ich mich irre freue.

Ich habe sie einfach so gern – als Mensch, Frau, Schwester, Wegbegleiterin, Inspirationspersönlichkeit. Für mich verkörpert Patricia eine Frau, die ich als stark, kraftvoll, echt und gleichzeitig fein, zärtlich und sehr hingebungsvoll erlebe. Genug der einleitenden Worte, lasst uns starten!

Liebe Jagatpal, liebe Patricia, mit welcher Anrede fühlst du dich gerad wohler?

Am wohlsten fühle ich mich, wenn Du mich mit dem Namen anredest mit dem DU Dich am wohlsten fühlst. Ich bin mit beiden Namen ins Reine gekommen. In der Öffentlichkeit bevorzuge ich PATRICIA, weil das für die meisten Menschen hier leichter ist zu merken, zu sagen und zu schreiben. Es ist mir unangenehm, wenn sich Leute nicht trauen mich direkt anzusprechen, weil sie nicht wissen, wie sie meinen Namen (also Jagatpal) aussprechen sollen… Sprache sollte dienen in Kontakt zu kommen.

Wer und wie bist du?

Ich bin.

Und ich bin Yogalehrerin und Yoga-Komikerin.

Wie: Ich fühle mich frei. Um in diesem angenehmen Zustand zu kommen und zu bleiben, ist es notwendig, dass ich mich täglich aufs Neue von den verrückten Affen in meinem Verstand befreie. Da hilft mir mein Talent für Comedy sehr.

Das glaube ich. Wir haben uns auf dem Frauen-Kundalini-Yoga-Camp im Herbst 2015 in der Lüneburger Heide kennen gelernt. Du bist mir gleich ins Herz gefallen. Ich fand dich auf eine wunderschöne Art direkt, geradeaus, echt, selbstbewusst und gleichzeitig unprätentiös. Sowohl deine Art, Yoga und Meditation anzuleiten als auch dein erfrischendes, so herrlich komisches Sein auf der Bühne haben mich tief berührt. Kannst du sagen, was dir derzeit mehr Freude macht: Yoga zu unterrichten oder als Comedian auf der Bühne zu stehen?

Beides ist für mich wichtig. Nach dem letzten Auftritt am 14.2 in der CD-Kaserne, hatte ich gleich am nächsten Tag am Vormittag ein Yogakurs für Senioren und es tat sehr gut dadurch auf dem Boden zu bleiben bzw. zu kommen. Und anders herum ist es genauso. Das Spüren der inneren Quelle durchs Yoga ist himmlisch und dann möchte ich diese Erfahrung auch auf die Erde bringen und die Freude verteilen.

Wie konkret bist du zur Yoga Comedy gekommen? Ehrlich gesprochen kannte ich den Begriff bis dato nicht.

Yoga-Comedy ist während der speziellen Yogaausbildung Karam Kriya entstanden. Dort geht es darum, die 5 Stimmen in einem wahrzunehmen und die entsprechenden 10 Energiekörper zu erkennen und zu trainieren. Das hat mir unheimlich geholfen mit den vielen Aspekten des Lebens klar zu kommen und sie positiv zu nutzen. Ein Surfbrett um auf den Wellen des Lebens zu schwimmen anstatt darin zu ertrinken. Und dadurch konnte ich klarer sehen, für was ich hier bin und dass da etwas in mir ist, das rauswollte und immer wieder raus will. Das Konzept von Yoga-Comedy ist ganz einfach: Ich habe ein Problem. Dieses mache ich richtig groß in dem ich alle Emotionen dazu fühle und mich da ganz hingebe, es auch übertreibe. Dann spüre und meditiere ich in mich hinein und warte. Und dann nehme ich den Laptop und fange an einen Sketch darüber zu schreiben. Und wenn ich ins Stocken komme, geht es wieder von vorne los. Und der rote Faden sind die Weisheiten aus dem Karam Kriya an denen ich mich orientiere und die ich fein dosiert auch auf die Bühne bringe.

Sehr spannende Herangehensweise. Ich find’s irre, deine Entwicklung zu beobachten: Ein paar deiner Auftritte habe ich ja nun auch begeistert verfolgt. Dein neues Programm, das du am Valentinstag in Celles CD-Kaserne dargeboten hast, hat mich nochmal schwer beeindruckt: Fand dich krass cool, ja auch professionell, authentisch, so voll da und präsent. Was bedeutet für dich Erfolg, auch wenn du deine eigene Entwicklung der letzten 5-10 Jahre anschaust?

Am Anfang, also vor 5 Jahren, habe ich mich selbst noch viel versteckt, bin mehr in verschiedene Rollen geschlüpft. Im letzten Jahr im Mai kam dann der entscheidende Hinweis von Willem Wittstamm auf dem Kundalini-Yoga-Festival in Oberlethe. Es ging um authentisch sein und die eigene Stimme finden und zeigen. Und dann habe ich mich endlich getraut pur auf die Bühne zu gehen. Und das ist etwas ganz anderes. Da habe ich viel mehr Herzklopfen. Es erfordert viel mehr Mut. Gleichzeitig ist es viel leichter, weil ich keine Rollen mehr üben muss, was sehr viel Arbeit macht und ich ziehe meinen Hut vor jeder Schauspielerin, die das kann. Ich persönlich bin mit meinem pure auf der Bühne sein bisher am erfolgreichsten.

Neulich schrieb mir eine liebgewonnene Bekannte, wir Frauen hätten um „Gleichberechtigung“ zu erreichen, dies lange Zeit leider in einer sehr männlichen Energie getan. Nun sei es Zeit, in ein Gleichgewicht vom Männlichen und Weiblichen in uns allen, Männern wie Frauen, zu kommen. Aus Sicht einer Frau: Was glaubst du, brauchen wir Frauen heute mehr denn je, was tut uns gut?

Unsere Bedürfnisse ernster nehmen (egal ob Mann oder Frau) und genau fühlen, was will ich wirklich. Und damit lernen zu unterscheiden, was tut mir gut und wo erfülle ich nur irgendwelche Vorstellungen oder folge einem Muster. Das ist eine tägliche Herausforderung und ich persönlich schaffe das ohne regelmäßiges Kundalini-Yoga nicht so gut.

Das versteh ich – auch ich brauche meine regelmäßige Praxis. Verrätst du uns einen deiner großen Träume?

Mit meinem Yoga-Comedy tausende von Menschen zu erreichen und sie zu unterstützen, sich selbst zu initiieren.

Ich danke dir von Herzen für diesen wunderbaren Austausch!

Ich danke Dir für Deine wunderbaren Fragen, sie haben mich sehr zu positiver Selbstreflexion angeregt. Danke DIR!

Und hier geht’s zu Jagatpal:

https://www.yoga-comedy.de/

Zurück

In Zukunft noch mehr…

Nächster Beitrag

Was wir zu tun und zu lassen haben

  1. Kati

    Liebe Call-i!
    Danke für deine guten Fragen!
    “Wer und wie bist du?” eine interessante Fragestellung. Wollte ich dies für mich beantworten,würde ich sagen: Ich bin das Konglomerat aus meinen Prägungen und Ausbruchsversuchen. Und wie? auf tragisch lustige Weise. Vielleicht sollte ich an Geigencomedy arbeiten. Du auch?Bluetwos goes comedy?
    Es grüßt von Herzen SchulzE! ❤😘

    • Carolin

      Mein Schatz, da geht noch was:-)!
      Muss echt lachen. Neulich in der Yogastunde erzählte ich, ich sei bei meiner Schwester auf Sylt gewesen, sie sei echt manchmal zum Schreien komisch – wir hätten so viel gelacht.
      Hammer.
      Also, dieses “Konglomerat aus Prägungen und Ausbruchsversuchen” – das ist ja mal ne Zusammenfassung, das muss ich sacken lassen.
      In jedem Fall gibt’s noch Spielraum in Sachen Geigencomedy & Bluetwos-Comedy!
      Gleich fahren Yossi & ich mit dem Rad (!! Er schimpft, selbst bei diesem geilen Wetter – ist doch nicht zu fassen!) in die City, Schuhe kaufen.
      In Kürze wieder mehr, ich hab dich lieb, deine Calle oder Calli-Schwester (kannst ruhig bei Calle bleiben)
      P.S.: Wir sollten die Geschichten von und mit Papa mal aufschreiben – die sind wirklich zum Schreien komisch…

  2. Kati

    Und noch was: bitte grüß Jagatpal unbekannterweise und übermittel ihr meine Hochachtung vor soviel Mut zum Eigenen! Und viel Erfolg und großes Publikum auf ihrem Weg!
    Und dir ebenfalls meine Hochachtung vor soviel Mut zum Eigenen! Meine Schwester,bis immer! HDSL!

    • Carolin

      Ach Maus, mega, danke!
      Mach ich. Jagatpal ist ne Wahnsinns-Frau. Wir alle hier. Danke. Auch bis immer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén