seisofrei-lebenskunst

Erlebtes & Belebendes

Ausdrücken was da ist

Immer mal wieder besucht mich mein Schatten. Auch auf die Gefahr hin, dass es in dem einen oder anderen nun denkt: „Jetzt schreibt sie schon wieder über Schatten!“ – das Thema ist so essentiell, für mich, für andere. Und ich glaube, es ist wesentlich für uns alle: Wir kommen nicht drum herum, uns ehrlich zu begegnen. Vor allem nicht, uns selbst in unseren Kellerräumen zu besuchen.

Soziale Medien sind eine äußerst interessante Spielwiese. Wir können uns hier auf mannigfache Weise begegnen: Wir können der Welt ein ganz bestimmtes Gesicht hinhalten, wir können uns jedoch auch sehr offen und verletzlich zeigen, wenn wir das wollen und den Mut dazu haben.

Mir sagte kürzlich ein sehr liebgewonnener Mensch, ich hätte eine starke Persönlichkeit, im positivsten Sinne“, und dadurch könne ich auch schnell angegriffen werden (Danke, Heidi!). Im Laufe der Jahre des Sich-mehr-Zeigens, Sich-und-seine-Stärken-Ausdehnens und auch des Selbstbestimmt-Lebens – hin und wieder auch Regeln, Konventionen, Tabus brechend – konnte ich feststellen, dass ich viel positive Resonanz erhalte, jedoch mir auch immer wieder Gegenwind entgegenbläst.

Veit Lindau spricht davon, dass die Angst vor Wirk-Kraft eine der Hauptblockaden auf dem Weg zum Erfolg darstellt: Es mag leichter und bekömmlicher erscheinen, sich, seine Meinung und auch sein Potenzial zurückzuhalten, als sichtbar und selbstbestimmt zu werden und Verantwortung zu übernehmen. Denn Erfolg – in welchem Bereich auch immer – bedeutet auch, mehr Macht anzunehmen.

Wenn ich nun also stark und für mich einstehend auftrete, kann es passieren, dass manch einer mein Licht und meine Kraft verkleinern möchte – vielleicht, da er Verunsicherung spürt. Je mehr ich jedoch in die Selbstliebe komme und dadurch insgesamt viel Liebe in mir trage, umso weniger macht Gegenwind mir auch etwas aus. Verletzlich bin ich natürlich dennoch, bzw. meine Persönlichkeit, mein Ego, wenn man so will. Doch je öfter ich meine Gefühlswahrheiten (Danke, Harry!) ausdrücke, sprich dass was es in mir fühlt – gerade Angst ist so unangenehm! – umso besser lerne ich mich kennen. Ausdrücken was da ist – unabhängig der Konsequenzen, das ist der Schlüssel für wahrhaftige Kommunikation und Intimität. Meine Wahrheit kann so ans Licht kommen und tiefe Begegnung stattfinden.

Wie antwortet Ilan Stephanie, Autorin und Körperforscherin, so treffend auf die Frage: „Können wir kommunizieren, ohne zu verletzen?“ Dem Sinn nach sagt sie, nein, denn wir seien ja alle bereits verletzt – was uns davon abhält, unsere Wahrheit auszusprechen, sei die Angst, für diese angegangen, kritisiert zu werden. Weniger die Angst, den anderen zu verletzen. Wir kommen um die Punkte Verwundung, Verletztheit und jemanden verletzen können, verletzt werden können, nicht drum herum. Es ist nicht möglich, niemanden zu verletzen.

Und wenn wir uns nun also – ob analog oder digital – wirklich begegnen, kann es natürlich vorkommen, dass sich unser Schatten meldet. Es ist sogar mehr als wahrscheinlich. Ich spürte neulich Scham in mir aufkommen, als mir bewusst wurde, dass ich in einer Facebook-Korrespondenz, die dazu auch noch für alle sichtbar war, die „goldene Regel der Kommunikation“ missachtete und nicht mit einer Person, sondern gewissermaßen über diese sprach: Als ich Dinge zum Ausdruck brachte, die noch, ausgelöst durch unseren Austausch, in mir nachhallten und verarbeitet werden wollten – jedoch Dritten gegenüber. Auf die direkte Konfrontation mit der entsprechenden Person hingegen hatte ich keine Lust. Letzen Endes ist genau das mir klar geworden – ich ließ die Angst, als „falsch“, hinterlistig wahrgenommen werden zu können, Angst sein und fasste mir ein Herz: Ich nahm Kontakt auf und sagte alles, was es in mir dazu zu sagen gab. Das war gut. Befreiend uns sehr bereinigend, sicher für beide. Im Anschluss dachte ich: Wir haben alle Angst davor, mit diesen ganzen „unschönen“ und gleichzeitig so total menschlichen Eigenschaften gesehen zu werden. Lästern, tratschen, meckern, sich nicht mit Ruhm zu bekleckern – all dies ist nicht immer leicht in sich selbst zu erkennen und zu bejahen, oder anders: Wir lieben unsere Schokoladenseiten und das Zeigen selbiger. Verständlich. Doch ist das halt nur die halbe Wahrheit.

Noch ein wichtiger Hinweis zur Kommunikation – auch als Musiktherapeutin mache ich immer wieder diese Erfahrung: Wir kommunizieren hauptsächlich unterhalb von Worten. Entscheidend ist die Energie, mit der wir Dinge sagen. Wir erspüren sehr deutlich die Energie, die manchmal nicht zum Gesagten passt: So wird manch in der Tiefe passiv-aggressiver Ausdruck, manche Feindlichkeit unter Umständen geschickt mit Zucker übergossen. Wenn wir feinfühlig sind, enttarnen wir dies schnell und können dann entscheiden, ob und welche Energie wir in die Kommunikation stecken.

Verletzen und verletzt werden

Die Autorin und Körperforscherin Ilan Stephanie hat mich mit ihrem Beitrag über die Frage “Können wir kommunizieren, ohne zu verletzen?” voll geflasht.

“Warum interessiert uns, unsere Wahrheit so auszudrücken, dass wir niemanden verletzen?”
Wir wollen nicht angegangen, nicht kritisiert werden für unsere Wahrheit. Ein “Wir wollen aber den anderen nicht verletzen” klingt nach einem hehren Ziel, doch dadrunter liegt meist eine Motivation von Angst. Wir kommen um die Punkte Verwundung, Verletztheit und jemanden verletzen können, verletzt werden können, nicht drum herum. Es ist nicht möglich, niemanden zu verletzen.

Und was ich auch mitgenommen habe aus dem Beitrag (siehe Video):

“Was viel unterschätzt wird, ist die Energie, mit der wir Dinge sagen” so Ilan. Wir kommunizieren hauptsächlich unterhalb von Worten. Stimmt total! So erspüren wir auch sehr deutlich die Energie, die manchmal – das meine ich auch schon hin und wieder erlebt zu haben – nicht zum Gesagten passt: Manch in der Tiefe passiv-aggressives Sein, manche Feindlichkeit wird unter Umständen geschickt mit Zucker übergossen. Wenn wir feinfühlig sind, enttarnen wir dies schnell und können dann entscheiden, ob und welche Energie wir in die Kommunikation stecken. Spannendes Thema!

Heidegger mal anders

Mein Mann experimentiert zur Zeit gerne mit Ausschnitten aus Heidegger-Reden und verschiedenen (Gitarren-) Sounds. Wahnsinnig viel möchte und kann ich an dieser Stelle nicht sagen: Finde, das zu Hördende spricht für sich.

Kraftvolle ätherische Öle

In meinem aktuellen compassioner-Artikel schreibe ich über meine große Leidenschaft: therapeutische ätherische Öle. In diesem ersten Teil geht es darum, welche Öle dir dabei helfen, in deine Kraft zu kommen respektive in dieser zu bleiben. Zitrusöle wirken stimmunserhebend und -erhellend, Eukalyptus-Öl stärkt dein energetisches Feld, Limette ist ein wahrer Frustkiller; Herz-Öle wie Geranium und Ylang Ylang wiederum machen dich weit und schaffen gleichzeitig eine starke Verbindung nach innen.

Wer mehr darüber erfahren möchte, dem lege ich meine Zeilen im compassioner ans Herz.

Gerad sehr glücklich

Ich bin gerad sehr glücklich: In den letzten Wochen erreichten mich zwei Komplimente, die mir Gänsehaut bescherten: Jemand schrieb mir, ich sei eine Heilerin des gesprochenen und geschriebenen Wortes. In einer weiteren Rückmeldung hieß es, meine Worte seien Medizin für die besagte Person. Das freut mich ungemein und berührt mich.

Heut möchte ich noch etwas teilen – diese Frage wurde mir gestern gestellt:

Wie konkret kann ich mich neu ausrichten – größer, kühner denken und fühlen?
Zunächst find ich’s wichtig, sich so oft wie möglich in Ruh zu lassen, seine Angst vor Zurückweisung, seine Unsicherheit hier und da schlicht zu akzeptieren.
Gleichzeitig nutze ich immer öfter Situationen, die ich sehr intensiv mit allen Sinnen wahrnehme, um neue Gedanken – und mit ihnen ein neues Erleben – in mein System zu pflanzen: in der Wasserrutsche, während ich mit beiden Beinen im kühlen Nass eines Baches stehe rufe ich neue Sätze hinaus – das macht Spaß. Während herausfordernder Yoga-Übungen richte ich meine Gedanken sehr klar und konstruktiv aus.
Und ich trau mich auch, das Neue zu teilen, selbst wenn ich auf Irritation und oder Widerstand stoße.

Gedankenwelten stretchen

Hier im Urlaub hab ich Muße, um mir erneut sehr alte, in mir wohnende Glaubenssätze vorzunehmen und diese durch neue zu ersetzen.

Da ist z. B. immer noch die Angst, sich aufzudrängen & immer mal wieder die Idee von “Ich muss helfen und da sein.” Oder auch: “Ich muss es dem anderen möglichst angenehm und leicht machen.” Nervig find ich auch “Ich darf nicht zu viel verlangen” und: “Ich will nicht zu geschäftstüchtig rüberkommen.”

Schöner, größer und britzelnder hingegen sind:
“Ich teile mein Wissen und meine Erfahrung von Herzen – dann und wann, wenn ich es möchte.”
“Ich diene dann & dort, wo es sich für mich stimmig anfühlt.”
“Ich bin mal unkompliziert, mal kompliziert.”
“Ich lebe in Reichtum und Fülle, auch materiell – andere dürfen das sehen und sich von mir inspirieren lassen.”

Und was meine Öle-Arbeit angeht: “Diejenigen finden mich, die sich die Öle leisten und ihr Leben bereichern wollen.”

Da sind noch so einige spannende neue Sätze, die ich nach und nach einpflanze und deren Keim ich nun erstmal bei mir halte.

Es macht tierisch Spaß, seine Gedankenwelt zu stretchen und innerlich zu wachsen.

Gehe in die Tiefe

Im Buch “Das Ego durchschauen – Neue Wege in die persönliche Freiheit” von Ulrich Emil Dupreé legt der Autor seinen Leser*innen einen Rat einer seiner geistig-spirituellen Lehrer ans Herz:

“Wenn es in deinem Leben auf- und abgeht, dann sei wie die großen Wasserlebewesen. Gehe in die Tiefe. Dort, am Grund deines Seins, ist es immer ruhig. Sei wie die Wale, die unbeeindruckt bleiben, wenn es oben stürmt.”

Damit gehe ich sehr konform. War und ist auch immer wieder mein learning. Toll auch, wenn das Universum eine Situation für dich regelt, ohne dass du z.B. wer weiß wie aktiv im Außen werden musst. Außer in dir selbst Klärung und inneren Frieden finden. Manchmal gehen Leute z.B. “von selbst”, ohne dass du dein Stoppschild wer weiß wie hoch und fest halten musst.

Inmitten von Chaos

Heute möchte ich dir einen Impuls mit auf den Weg geben, welche Öle dich in Zeiten von Chaos, inmitten von Eklipsen, bei Voll- & Neumond unterstützen können.


Wenn du dich gerad durcheinander fühlst – aus dir unerfindlichen Gründen – kann es helfen, einfach so oft es geht nur zu fühlen: wahrzunehmen, was sich gerade zeigen und ausdrücken will. Nach innen zu schauen.
Vetiver ist ein Öl, das uns tief erdet und uns nach innen bringt. Es ruft dich auf, dir genau anzuschauen, was gerade los ist. Auch hilft es uns, emotionale Themen aufzulösen.
Ich gebe es gern auf meinen Puls oder auch auf die Fußsohlen.
Es lässt sich auch herrlich mit Patschuli zusammen diffusen. Und da komme ich zum zweiten Öl, welches dieser Tage dienlich ist:


Patschuli unterstützt uns dabei, ein tieferes Verständnis vom Leben zu erhalten. Beide Öle, Vetiver und Patschuli, sind sehr spirituelle Öle mit einem kräftigen, schweren (Vetiver) und krautigen (Patschuli) Duft. Wenn wir mit Patschuli arbeiten, können wir uns fragen “Was ist wirklich wichtig im Leben?” Mich bringt Patschuli auch stets enorm in meinen Körper, ich spüre eine starke Verbindung nach innen. Solltest du dir zu viele Gedanken machen, hilft Patschuli, dich wieder zu zentrieren.

*Werbung ohne Auftrag

Nicht nur Licht und Liebe

Wir alle können durch eine jede Begegnung, die etwas mit uns macht, viel lernen.
In den vergangenen Wochen und Monaten konnte ich viele sehr inspirierende, interessante Menschen kennen lernen. Facebook ist ein großes Übungsfeld, eine Sozialstudie: Hier “purzeln” Menschen in dein Leben, die dir so unter Umständen gar nicht begegnen würden. Mir ist aufgefallen, dass mich jene Menschen mit einer klaren, friedlichen Energie besonders beeindrucken. Sie scheinen es auch nicht nötig zu haben, wer weiß wie hervorzutreten und zu betonen, wie sehr sie das Leben bereits begriffen haben und wie hoch sie schwingen.
Manches Verhalten nervt mich auch, gerad wenn ich das Gefühl habe, hier sieht jemand mich so gar nicht, sondern versucht stattdessen, mir seine Macht, sein “Über den Dingen Stehen” geradewegs aufzudrängen.
Natürlich fühl ich mich auch aufgefordert, genau hinzuschauen, weshalb jemand oder etwas mir “schlecht reinläuft”. Dann wieder gibt es Situationen, in denen mich das Leben offenbar auffordert, auch mal deutliche Grenzen zu setzen, eben nicht stets verständig und versöhnlich zu sein.
Wichtig find ich, einerseits sein Angepisstsein auch für okay und angemessen zu befinden – anstelle zu schnell wieder “Licht und Liebe sein zu wollen” – und gleichzeitig sich selbst auch nicht über den anderen zu stellen, sondern bei sich zu bleiben und in neutraleren Momenten wieder das Gute im anderen zu sehen.

Green Mandarin – ein Frischekick

Zurzeit liebe ich Green Mandarin sehr! Es riecht unheimlich lecker, leicht, hat eine „spitze Frische“, gleichzeitig süß – auch wieder ganz anders als andere Zitrusöle.
Green Mandarin kommt direkt aus Sizilien – die Früchte werden in einem alten Familienbetrieb angebaut.
Wie alle Zitrusöle wirkt Green Mandarin stimmungserhebend und Nervosität lindernd. Ich finde, es ist auch ein hervorragendes Öl für Kinder – mein Sohn mag es auch! Es transportiert Leichtigkeit, Lebensfreude und –mut. Das Schöne: Dieses Öl ist – im Vergleich zu den anderen Zitrusölen (Zitrone, Bergamotte, Limette u.a.) – nicht photosensitiv. (Anmerkung: Wenn ich photosensitive Öle im Sommer auf die Haut gebe, kann ich mich viel leichter verbrennen – hier also Acht geben).
Es heißt, dieses Öl ist gut für Kandidaten, die viel zweifeln – am Leben, an sich, an anderen. An sich zweifeln bedeutet auch sich limitieren. Green Mandarin öffnet den Radius, um aus Zweifelgedanken herauszufinden und in sein Potential zu kommen.
Green Mandarin kann auch im Wasser eingenommen werden: 2 Tropfen auf einen Liter Wasser. Sehr lecker und erfrischend!

*Werbung ohne Auftrag

Seite 1 von 17

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén