seisofrei-lebenskunst

Erlebtes & Belebendes

Schlagwort: sich zeigen

Trauriges verbindet – ich sage „danke“

Sich und andere ermutigen

tmp_13927-2017-01-04-14-20-141222771803In der aktuellen Zeitschrift „Maas“ („Ich und Gemeinschaft – in Freiheit verbunden“, No. 4/2016) las ich einen Artikel über das Thema Mut („Mut tut gut!“, ebd., S.46-49). In der Einleitung hieß es:

„Stell dir vor, du lebst in einer Welt, in der sich alle Menschen gegenseitig ermutigen. Wie anders wäre wohl dein Leben?“

Dieses Gedankenexperiment inspirierte mich: Ich stellte mir Szenen im Alltag vor, Begegnungen zwischen sich nah stehenden Menschen und Fremden, in denen gemeinsam größer, kühner, lustvoller und mutiger gedacht und gehandelt wird. Mir kamen Menschen in den Sinn, die sich trauen, ihr Leben nach eigenen Vorstellungen und Träumen zu gestalten & auf diese Weise auch andere anzustecken. Ich dachte an Menschen, die sich durch mutiges Verhalten anderer – neue Wege zu gehen oder neuentdeckte Fähigkeiten und Talente „auf die Straße zu bringen“ – inspirieren lassen, anstelle mit Argwohn oder Neid zu reagieren.

„Die Fähigkeit zur Ermutigung ist ein ganz besonderer Katalysator für individuelle Entwicklung, für die Gemeinschaftsbildung und für die Welt insgesamt.“ (ebd., S. 48).

Letzteres klang in meinen Ohren etwas verwegen, doch dann stellte ich fest, dass dieser Gedanke auch ein erhebender ist: Durch den eigenen Mut und das Ermutigen anderer einen positiven Beitrag zum gesamtgesellschaflichen Klima beizutragen – eine schöne Vorstellung!

Mut zeigt sich in meinen Augen in Momenten, in denen wir uns auch sanft, verletzbar, unwissend zeigen. Überhaupt das „Sich-Zeigen“, Schicht für Schicht, erlebe ich als äußerst mutig. Mit Angst loszugehen, im Unwissen, was kommen mag, zu scheitern, sich zu schämen, Gegenwind auszuhalten, auch mal gegen den Strom zu schwimmen. Mutig sein, neue Pfade betreten und gegebenenfalls auch scheitern macht dich mit dir bekannt, so meine Erfahrung. Ich entdecke bislang unbekannte Potentiale in mir und lerne – auch im Austausch mit anderen, wie viele unterschiedliche Möglichkeiten es gibt, glücklich zu sein. Fünfe gerade sein zu lassen, auch wenn Perfektionsdrang und Konkurrenz das Klima beherrschen und Leistungsdenken und -streben hohe Attribute in unserer Gesellschaft sind. Sich und anderen einzugestehen, dass man an einer Stelle partout nicht weiter weiß und kann, mit Kraft und Latein am Ende ist – all dies zeichnet mutiges und gleichzeitig ermutigendes Handeln für mich aus!

Mutig-Sein – und auf diesem Wege auch andere ermutigen – kann auch bedeuten, eine Zeitlang bewusst allein zu sein, seine Gedanken ganz ungehindert auf sich selbst einwirken zu lassen, Klarheit zu gewinnen – aus der Erfahrung, einsam zu sein auch „ein Samen“ für Mitmenschen zu sein.

Ich mache immer öfter die Erfahrung, dass mutiges Handeln ansteckend wirkt. Im Kontext Blog-Erstellen und Schreiben zum Beispiel habe ich im vergangenen Jahr öfter mal gehört: „Wenn du das schaffst, kann ich das auch!“ Das hat mich jedes Mal gefreut. Wenn wir uns bewusst werden, dass wir über unsere – auch unausgesprochenen – Worte, Mimik, Gestik und kreative Ausdrucksformen permanent mit der Außenwelt kommunizieren und Wirkung hinterlassen, macht es Sinn, ermutigendes Handeln an den Tag zu legen.

Einem nahstehenden Menschen in einem Gespräch zu offenbaren, dass man ihn sehr schätzt, Gespräch und Thema einen jedoch nicht interessieren – das ist mutig in meinen Augen, auch wenn der Grad schmal ist zum „Den anderen verletzen“.

Im letzten Jahr habe ich eine tolle Frau kennen gelernt, die mir sehr ans Herz gewachsen ist. Sie und ihre Art zu leben beeindrucken mich in vielerlei Hinsicht: Stark und mutig finde ich zum Beispiel ihre Haltung, mit nahstehenden Menschen aufgeräumt, keine offenen Baustellen zu haben, so dass ein Von-dieser-Erde-Scheiden nicht willkommen jedoch möglich im Sinne von „abgesegnet“ wäre.

Als meine Yogalehrerin einmal gefragt wurde, ob ihr die wachsende Kundaliniyogalehrer-Konkurrenz in Hannover nicht zu schaffen mache, antwortete sie sinngemäß, nein, es finden sich stets die Schüler und Lehrer, die zueinander passen. Auch diese innere Haltung habe ich als ermutigend und großmütig erlebt.

Aus Mut erwächst Mut – im eigenen Leben und im Leben anderer.

Ich selbst sein

Strapazi August 2016Im diesjährigen Sommerurlaub habe ich das Buch „Heilung im Licht“ von Anita Moorjani gelesen. Die Inderin beschreibt ihren Weg vom Krebs in die Heilung über eine Nahtoderfahrung. Klingt schräg, ich weiß. Doch die feine, differenzierte Art und Weise, wie Moorjani die Essenz des Lebenssinns, ihren Sinns beschreibt, den sie dank des („Fast-)Sterbens“ erfuhr, hat mich sehr beeindruckt.

Moorjani versucht Worte dafür zu finden, welchen tieferen Sinn ihr Erdendasein hat: Sie hält es für ausgesprochen wichtig, sich selbst „urteilsfrei und ohne Angst“ zu begegnen (S. 216). Der Schlüssel liegt ihres Erachtens darin, „immer die Person in Ehren zu halten, die wir wirklich sind und uns in unserer eigenen Wahrheit sein zu lassen“ (S. 217).

Ich mache mir oft Gedanken über den Satz „Werde der du bist“. Und frage mich: Was genau ist gemeint? Heißt es, in uns „wohnt“ unser Wesenkern, der nur noch freigeschaufelt werden müsste – im Sinne einer „Häutung“, indem wir nach und nach alte Muster und Glaubenssätze, Konditioniertes fallenlassen, um der zu werden, der wir immer schon waren? Doch ist es nicht – dialektisch gesprochen – vielmehr so, dass wir immer schon sind und gleichzeitig werden, sprich natürlich Eigenes mit auf diese Welt bringen, und uns auch dank unserer Umwelt, unserer Erfahrungen schleifen, entwickeln und verändern? Ich denke: Selbstverständlich verändern wir, unser ganzes „Körper-Geist-Seele-System“, uns Zeit unseres Lebens. Gleichzeitig finde ich das Bild, die Vorstellung einer Seele, die hier auf Erden einen bestimmten Weg nimmt, eine Aufgabe erfüllt, wiederum auch sehr schön.

So oder so glaube ich, ein jeder spürt, wann er er selbst ist – bzw. sich diesem Sein annähert oder sich davon weg bewegt. Unser Körper spricht Bände: Halten wir uns in uns nährenden, wohltuenden Feldern auf, so werden wir innerlich ganz weit, wir entspannen, atmen tiefer. Bewegen wir uns hingegen in Kreisen, in denen wir meinen, nicht so sein zu können, wie es sich stimmig anfühlt, wie es uns entspricht, werden wir unruhig, innerlich eng – irgend etwas scheint zu klemmen. Ich werde mir, vor allem auch dank regelmäßiger Meditationspraxis , dieser verschiedenen Zustände immer bewusster.

Sich selbst sein zu lassen, einfach zu sein, wer wir sind, die vielen – auch widersprüchlichen – Seiten, die uns ausmachen, zu leben und zu zeigen, fällt uns ausgesprochen schwer. Ich staune immer wieder darüber, dass es bei den meisten Menschen meiner Beobachtung nach Jahre und Jahrzehnte dauert, halbwegs oder ganz mit sich ins Reine zu kommen, sich wirklich in der Tiefe anzunehmen.

Viele halten sich zurück, halten etwas von sich zurück, vor allem aus Angst vor Ablehnung und Liebesentzug. Für mich gibt es fast nichts Schöneres als Menschen, die sich zeigen – in ihrer Größe und auch in ihren Unvollkommenheiten. Menschen, die Präsenz, Klarheit, Authentizität ausstrahlen. Die sich trauen, Fehler zu machen, zu scheitern, denen es ganz natürlich gelingt, gleichzeitig stark und sanft zu sein.

Hier noch ein Zitat von Moorjani, zum Sacken-Lassen und In-sich-Bewegen:

Wenn ich ich selbst bin, kann meine einzigartige Großartigkeit mich in ihrer Ganzheit in die Richtungen ziehen, die sich für mich und alle anderen am positivsten auswirken. Das ist wirklich das einzige, was ich zu tun habe. Und innerhalb dieses Kontextes tritt alles, das wirklich mein ist, mühelos und auf die denkbar magischste und unerwartetste Weise in mein Leben und demonstriert jeden Tag die Macht und die Liebe desjenigen Wesens, welches ich wirklich bin.“ (S. 176)

In diesem Sinne,

Eure Carolin

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén