seisofrei-lebenskunst

Erlebtes & Belebendes

Schlagwort: sich erlauben

Fühlen ist okay

Hallelujah. Ein transformierendes, konkurrenzloses und einfach wunderbares Seminar liegt hinter mir: “Alte Wunden heilen lassen, auf dem Weg durch die Schatten” beim Schamanen Harry Hömpler. “Niemand kann dir Frieden geben, außer du dir selbst.” So lauteten die Eingangsworte der Seminarbeschreibung.

Ich spürte neben Freude auch Schiss im Vorfeld: Was wird da kommen und aus mir heraus strömen? Was ich wusste: Ich wollte vor allem mit meiner Wut in Kontakt kommen. Dass da viel Wut in mir ist – ob der Überforderung und der gefühlt zahlreichen Grenzüberschreitungen bereits in sehr frühen Jahren – spürte ich deutlich. Insbesondere in den vergangenen Wochen, in denen durch die Dynamik in der Herkunftsfamilie alte Emotionen getriggert wurden, wurde mir dies bewusst. Aus meinem Erleben stand ich anderen sehr oft zur Verfügung: In meiner Familie war ich das Nesthäckchen, die Unkomplizierte, der Sonnenschein – und auch die Kraft-Schenkende, Zuhörende, Helfende. Hier stecken auch viele meiner Kompetenzen: im Zuhören, im Da-Sein und Raum-Schaffen, wertschätzend und ermutigend. Doch was mir auch immer bewusster wurde und wird: Ich möchte all dies auch einfach nicht sein (müssen).

Ich möchte frei sein, mich glücklich fühlen, auch dann, wenn eine mir nahstehende Person gerade schwierige Zeiten durchmacht. Ich möchte klar für mich, meine Bedürfnisse und Werte einstehen. Die Verantwortung für meine – oft lange durchdachten und durchfühlten – Entscheidungen tragen, zu diesen stehen, und gleichzeitig Dinge, die nicht in meinen Verantwortungsbereich fallen, beim anderen lassen. Wenn es sich richtig anfühlt und sogar notwendig ist, will ich sagen: “Lasst mich in Ruhe”. Mich abgrenzen. Auch mal aus dem Kontakt gehen. Ich will so “Nein” sagen, dass das Nein auch ankommt und keine weitere Fragen oder Diskussionen nach sich zieht. Harrys Ansatz, einen geschützten Raum zu eröffnen – außerhalb aller kulturellen Bezüge, Regeln und Konventionen – diesen zu halten und alles da sein zu lassen, was sich zeigen will, hat mir enorm in meinem Klärungs- und Abgrenzungsprozess geholfen.

Harry bedient sich verschiedenster Technicken und Handwerkszeuge, viele seiner Impulse stammen aus dem sog. Possibility Management. Es ist, als würde Harry dir beim Klettern helfen, dir eine 8-spurige Autobahn an Möglichkeiten – sich (neu) zu entscheiden, zu handeln, zu kreieren – anbieten. Meist haben wir das Gefühl, uns in einer Einbahnstraße zu befinden und sehr eingeschränkt zu sein in unseren Möglichkeiten. Wenn sich eine Szene aus der Vergangenheit, ein “Problem” herauskristallisiert, erhälst du hier die Gelegenheit, ein dominierendes Gefühl wie Wut oder Angst, frei von jeglicher Wertung zu fühlen. Du darfst fühlen! Wie wohltuend. Denn die meisten von uns haben sich in der Regel eine hohe Taubheitsschwelle zugelegt.

Mit Harrys Begleitung kannst du rein gehen in das Gefühl, mit Hilfe von Utensilien z. B. deine Wut herausschreien und -schlagen, auch mit derben Ausdrücken, ganz egal – du kannst das Gefühl größer werden lassen, mit ihm spielen. Plötzlich spürst du auch wie dein Körper, der sehr weise ist, antwortet, wie deine Selbstheilungskräfte zu arbeiten beginnen. Mein Wut-Kloß auf Solarplexushöhe rutschte zunächst auf Herzhöhe, als säße mir jemand auf der Brust. Dann fing es an in mir zu vibrieren, Töne entwichen mir, ein wohltuendes Brummen machte sich breit. Ich spürte ein Kribbeln in Händen und Füßen und schüttelte mich unweigerlich. Da ging was.

Die meisten von uns haben in der Vergangenheit etwas erlebt und gefühlt, das sehr unangenehm oder schier nicht auszuhalten war. Wir haben damals eine Entscheidung getroffen, das Gefühl eingeschlossen, uns gedeckelt. Wenn wir nun – als verantwortungsvolle Erwachsene – erneut in dieses Gefühl gehen, es prozentual größer werden lassen und uns dann neu entscheiden, wie wir uns fortan in bestimmten Lebenssituationen verhalten wollen, kann das ungemein befreiend sein: Emotionen, welche im Gegensatz zu Gefühlen stets darauf hinweisen, dass es etwas zu heilen gibt, können von dannen ziehen. Die zu den Emotionen gehörenden Geschichten, die wir uns oft wiederholt und wiederholt erzählen, dürfen sich auflösen. Das Schöne ist auch: Wir können neue Entscheidungen treffen. Und dies jederzeit. Wir können uns selbst autorisieren, uns erlauben, von nun an völlig anders über eine Situation, einen Charakterzug oder einen Menschen zu denken. Ich bestimme, wie ich fühle. Und: Fühlen ist ok. Wir können etwas für uns deklarieren: “Ich darf glücklich sein, unabhängig von äußeren Umständen.” “Ich bin frei, so ist es.”

Was wir brauchen ist Klarheit. Klarheit zu unterscheiden. Ich erkenne: Es gibt viele Möglichkeiten, ich habe die Freiheit, zu unterscheiden, zu wählen, wie ich mich zu einer Situation, einem mir nah stehenden Menschen ausrichten will. Die meisten von uns laufen mit unzähligen unbestätigten Annahmen herum. Wir glauben, der andere könnte denken, dass wir denken, dass… Klarheit schafft Bewusstheit. Ich kann jederzeit korrigieren. Das Leben als Spielfeld betrachten. Und was ich total spannend finde: Ich kann grundlos handeln, ohne Auslöser von außen. Ich kann die Ursache von der Wirkung entkoppeln, den Auslöser vom Gefühl. Wenn ich will, kann ich mit meinen Möglichkeiten experimentieren und je nach Experimentierfreude und Mut dies meinem Umfeld vorher mitteilen. Wenn der Postbote klingelt, kann ich das Fenster aufmachen und die Musik aufdrehen;-).

Es mag abstrus klingen, doch ich finde, es hat auch was. Unabhängig von Gründen zu entscheiden. Sich zu sagen: Ich habe die Wahl. Genauso wie ich einst beschlossen habe, mir etwas zu verbieten, so kann ich heute entscheiden, es mir zu erlauben. Ich kann sagen: “Ich will das.” Oder: “So bin ich jetzt!” Wenn ich große Ängste ausspreche, so wie hier in der kleinen Seminargruppe – “Ich könnte mal nicht warmherzig und offen, sondern egoistisch, hart, kalt wahrgenommen werden”, und von außen plötzlich kommt “Na und, dann biste das. Und? Ich mag dich auch so” – es ist unglaublich, was dann mit dir geschieht, wie sich etwas in dir öffnet und freilegt. Es ist gar nicht so schlimm, wie ich dachte.

Gefühls- und Schattenarbeit bewegt auch das jeweilige Umfeld. Daheim liegt gerade eine besondere Stimmung in der Luft. Es kribbelt und brizzelt. Und es ist schön. Natürlich meldet sich die Wut auch immer wieder. Soll sie.

Ich kann nur sagen: Danke, Harry – du bist der Knaller:-)!

Sich etwas erlauben

Zurzeit begegnet mir immer öfter das Thema „Sich etwas erlauben“. Aus  meinem Erleben liegt im zunehmenden Sich-Erlauben der Schlüssel zu vielem:  Ich komme in meine Kraft und Größe, wenn ich meinen natürlichen Raum einnehme. Wenn ich mir erlaube, die zu sein, die ich sein will. Ich umgebe mich mit Menschen, die vollends zu mir passen, und entsprechende Menschen umgeben sich mit mir. Ich werde gesünder und innerlich freier. In Beziehungen ruckelt sich oftmals vieles neu zurecht.

Noch staune ich immer, wie oft ich mich frage: „Darf ich das?“ Darf ich mir mehr Raum nehmen? Darf ich etwas wohlmöglich Triggerndes sagen oder schreiben? Darf ich Bilder von mir teilen, oder kommt das arrogant rüber? Darf ich bekannter werden wollen mit meinen (Blog-) Zeilen? Kürzlich konnte ich mich im Kreise starker, schöner Frauen erneut mit diesen Fragen und dahinterliegenden Glaubenssätzen auseinandersetzen: Ich weiß nicht genau, woher es kommt, dieses „Darf ich?“ Uns wurde bewusst, dass die Frauengenerationen vor uns sicher vieles, von dem was für uns heute selbstverständlich ist, überhaupt nicht durften, sich die Frage vermutlich auch viel seltener stellte – und wenn, waren es Ausnahmen von Frauen, die sehr mutig ihres Weges gingen. Auf meiner Fensterbank steht ein Foto meiner Mutter, meiner Gruß- und meiner Urgroßmutter. Alle drei sitzen nebeneinander auf einem Sofa, meine Mutter in der Mitte. Es ist ein herrliches Bild, da alle lachen und Oma Erna ganz rot ist vor Freude. Dieses Bild berührt mich gerade sehr. Oft sitze ich davor, schaue es mir einfach an, verbinde mich mit ihnen, bevor ich meditiere.

Es war unglaublich befreiend, als meine Yogalehrerin mir nahelegte, zukünftig „Darf ich das?“ durch „Ich darf“ zu ersetzen. Ja, ich darf! Und es ist Zeit, dieses alte – vermutlich in allen Zellen sitzende – Muster endgültig  zu durchbrechen um einem neuen, mir entsprechenden Muster Platz zu machen.

Wenn es von Herzen kommt, darf ich das. Punkt.

Ein weiteres Muster ist mir bewusst geworden, dank eines Gesprächs mit meiner Vorgesetzen und einem Kollegen: In einem Zusammenhang fiel die Frage, wie ich etwas aushielte. Auf den Inhalt möchte ich hier nicht näher eingehen, doch die Frage ist bemerkenswert. „Wie halte ich das aus?“ Bemerkenswert ist ferner, dass mir gar nicht immer bewusst wird, dass ich da offenbar etwas für andere Schwer-Auszuhaltendes tue oder erlebe, dass ich etwas hinnehme, auch wenn es mir vielleicht in der Tiefe gar nicht schmeckt oder mir nicht (mehr) entspricht.

Hier möchte ich zukünftig viel feiner werden, in meiner Wahrnehmung, noch viel stärker auf mich Acht geben, mir gewahr werden, was wirklich gerade angebracht ist. Das Dumme ist, dass ich Konflikt und Disharmonie so überhaupt nicht mag, um nicht zu sagen: Es fällt meinem dünnhäutigen System noch sehr schwer, Dissens zu ertragen, die Dynamik, die Ablehnung oder was auch immer da kommen kann, auszuhalten, wenn ich andere enttäusche – beispielsweise, wenn da ein „Nein“ von mir kommt: Nein, ich werde nicht da sein. Nein, ich möchte das nicht. Nein, da kann ich nicht. Einfach nein. Auch punkt.

Dieses Etwas-Aushalten wiederum geht einher mit dem Sich-nicht-erlauben. Sich nicht zugestehen, Dinge fortan anders zu machen. Ich stelle meine Bedürfnisse hintan, wenn ich mich selbst übergehe. Meine kühne These: Wir Frauen müssen nicht alles aushalten, es wurde schon genug ausgehalten in den Generationen vor uns. Vieles darf auch leicht sein. Ich kenne fast niemanden, der heutzutage nicht über zu viel Anstrengung klagt. Jede Frauengeneration hat sicher ihre Themen und Anstrengungen, doch mein Eindruck ist, dass die meisten Frauen unserer Zeit unheimlich viele Spagate machen. Eins reicht doch. Keins ist vermutlich noch gesünder.

Vielleicht fragst auch du dich hin und wieder „Darf ich das?“ Entscheidend ist tatsächlich – und hier wiederhole ich mich gerne – dass du dir selbst die Erlaubnis gibst, genauso zu leben, wie du es für richtig hälst. Je mehr du dies tust und je häufiger du dich darin übst, umso weniger störst du dich am Widerstand, am Zweifel der anderen. Natürlich dürfen wir offen und berührbar bleiben für Kritik, Ängste und Widerstand. Doch sollten wir dabei auch bedenken, dass starke, leuchtende Zeitgenossen auch erst einmal von ihrem Umfeld ausgehalten werden müssen: Erinnert es manch anderen wohlmöglich daran, dass auch in seinem Leben mehr möglich ist, dass er mehr Potential entfalten darf, ich wage zu behaupten, dass es vielleicht sogar seine Pflicht dem kostbaren Geschenk Leben gegenüber ist, innerlich weiter zu werden und Herzensprojekte zu verwirklichen.

Wer sich angesprochen fühlt und sich noch unsicher ist:

Wir dürfen:-).

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén