Hier im schönen Schwabenland-Urlaub wird mir wieder bewusst, wie elementar das (Analog-)Leben ist. Mein Mann spiegelt mir (kritisch), dass ich mittlerweile schon viel Zeit im Netz verbringe.

Hier heißt es nun: Viel mehr und intensiv ins Spüren kommen. All die Dinge tun, die mich erden, mich unmittelbar mit der Natur & somit auch mit mir verbinden. Einfach schauen, beobachten, mit den Händen fassen; riechen, schmecken, sich Zeit nehmen. Wasser spüren. Sommerregen. Den anderen beschenken – mit Zeit, Aufmerksamkeit, Liebevollem. Die Erde spüren, barfuß laufen.

Oh wie schön.