seisofrei-lebenskunst

Erlebtes & Belebendes

Interview “Sich verletzlich zeigen”

Andrea Breitenmoser, eine tolle, kraftvolle & mutige Frau, Coach, Mutter hat mich zum Thema Verletzlichkeit befragt. Es war ein sehr lebendiges, intensives Gespräch, das ich heute gerne mit Euch teilen möchte.

Wann zeigst du dich mit deiner verletzlichen Seite? Wann fällt es dir leicht? Wann eher schwer? Unter anderem diese Fragen behandeln wir – schaut & hört doch mal rein. Für mich war dieses Interview auch eine mutige Premiere. Doch nun bin ich sehr froh, mich ins kalte Wasseer geschubst zu haben. Alles Gute zu Euch!

Zurück

Beziehungsweisheit

Nächster Beitrag

Tief fühlen

  1. Kati

    Liebe Calli,

    interessant. Du wirkst so sicher, wahrhaftig und authentisch in Deinen Aussagen! Super! Eurer Thema ” sich verletzlich zeigen” finde ich auch spannend. Beim weiteren darüber nachdenken stellt sich mir die Frage was mit dieser Aussage tatsächlich gemeint ist. Geht es darum Gefühle ( alle Gefühle) an sich wahr zu nehmen, diese zu zulassen und zu zeigen ? Oder geht es speziell um Verletzung und die Freiheit dies dann auch zu zeigen?

    Der weitere Verlauf eures Gespräches hat mich sehr an Themen aus Fiercegracecolletive erinnernt. Da geht es ja auch um Frauen, Raum geben, kreieren, mit Liebe füllen, hegen und pflegen. Schön, dass sich diese Themen zurzeit offenbar so wunderbar ausweiten und sich immer mehr Frauen damit beschäftigen.

    Toll, dass Du diesen Austausch mit Andrea gemacht hast und Dich so sichtbar machst. Hut ab- davon bin ich immer noch weiter entfernt als mir lieb ist.

    Einen schönen 1. Mai! Fühle Dich umarmt!

    Kati

    • Carolin

      Vielen herzlichen Dank, liebe Kati! Wie schön, dass du deine Gedanken und auch Empfindungen hier mit uns teilst!
      Zunächst: Ich war mir während des Interviewt-Werden gar nicht sicher, dass dieses Interview mal so die Runde machen würde. Es war zunächst für eine Facebook-Gruppe rund um Andrea, ihr Wirken & Schaffen, gedacht. Insofern war ich in diesem geschützten Rahmen schon sicher. Aufgeregter wäre ich gewesen, wenn das gleich etwas vor vielen Menschen – bzw. an viele Menschen – gewesen wäre.
      Dazu fällt mir auch der Spruch ein, der bei Harry am Kühlschrank hängt: “Handle, als wüsstest du was du tust, auch wenn du es nicht weisst.” Vermutlich ist dieses “So tun, als ob, bis es so ist” auch die tiefste spirituelle Praxis überhaupt. So möchte ich jeden ermutigen, Ahnungen und Impulsen zu folgen und einfach zu machen. Nicht “nur” zu denken, zu fühlen – sondern auch ins Tun zu kommen. Schritt für Schritt. Das heißt auch: Ab ins Ungewisse.
      Und dazu passen auch meine Antworten auf deine Fragen:
      Ich glaube, sowohl als auch: Gefühle wahrnehmen, zulassen, zeigen, und auch Verletzungen zulassen und zeigen. Bahar Yilmaz sagte in einem Interview so schön: “Wir Frauen werden dadurch stark, dass wir unsere Verletzlichkeit zulassen.” Und weiter: “Man muss im Leben fallen, um im freien Fall zu erfahren, dass man Flügel hat.” In dem Moment, in dem du alles fallen lässt, vor allem dein Kontrollieren-Wollen, fängt dich das Universum auf, so ihre Worte.
      Auch wenn wir in unserer Kraft sind, sind wir kritisier- und verletzbar. Natürlich! Die Frage ist, ob ich diese Verletzung etwas mit mir machen lasse, oder ob ich sie loslassen kann und mich frage: Was kann ich jetzt tun?
      Bahar sagt, unsere Welt braucht die starke Frau, die nicht stark ist, weil ihr Ego so aufgepumpt ist, sondern die stark ist, weil sie sich verletzlich zeigt. Sprich du bleibst nicht in der Wunde sitzen, sondern du nutzt es als Antrieb, als Chance zu wachsen.
      Hier auch der Link zu dem Interview: Johanna Pardo – ich glaub, sie wird dir gefallen – interviewt Bahar Yilmaz:https://www.youtube.com/watch?v=JbAlHlivp-8. Wenn du mal nen Moment hast.
      Ich hoffe, meine Gedanken waren hilfreich für dich.
      Vielleicht sollten wir da auch nicht zu kopfig rangehen, sondern wirklich einfach wahrhaftig spüren und zeigen, was gerade da ist.

      Alles Liebe und bis hoffentlich bald mal wieder! Freue mich, wenn wir unser Yoga-Camp verschieben können, hab so Lust Euch zu sehen!

  2. Sehr schön, liebe Carolin. 💖 Mut, Verletzlichkeit, Authentizität. Ich glaube, das sind die Schlüsselworte für alle wirklich starken Menschen. Und leben wir diese Eigenschaften, kann ein wunderbares Miteinander entstehen. Zwischen Frau und Frau, zwischen Frau und Mann, zwischen allen. Danke fürs Teilen dieses wertvollen Beitrages. Ich glaube, das hat dich einiges an Mut gekostet. Bravo.💪💃👏😊

    • Carolin

      Vielen herzlichen Dank, liebe Bernarda! Mut, Authentizität & Verletzlickeit – ja, die gehören für mich auch zusammen. Sowie Stärke und Verletzlchkeit definitiv zusammen gehören. Ja, das hat mich Mut gekostet, diesen Beitrag zu teilen. Während des Interviewt-Werdens war mir nicht bewusst, dass das Interview einen kleinen Rahmen verlassen würde…Doch wie du so schön sagtest: “Man weiß nie, was passiert, wenn man mutig seinen Herzensweg geht.”;-) Und hinterher, nach jedem mutigen Schritt, fühlt es sich fantastisch an! Alles Liebe auch auf diesem Wege!

  3. Herzlichen Dank liebe Carolin für dein Mutich sein und den wertvollen Austausch mit dir! Hab mich SEHR über deinen Impuls gefreut und bin gespannt auf die ONLINE-Frauenrunde mit dir!

    • Carolin

      Liebe Andrea, ich danke dir auch! Das gebe ich gern zurück: Auch ich habe mich mit dir, in unserem gemeinsamen Austausch sehr wohl gefühlt und fand das Gespräch sehr inspirierend und bewegend. Es hallt noch einiges nach, auch komme ich mit einigen Menschen darüber in Austausch, was mich sehr freut.
      Bis morgen, yeah!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén