seisofrei-lebenskunst

Erlebtes & Belebendes

Ehrlich direkt – direkt ehrlich

Hände2Seine Wahrheit auszusprechen erfordert Mut. Darf ich das sagen? Wie kommt es an? Bin ich zu keck, zu kühn?

Ich mag Menschen, die sich trauen, ehrlich zu sein, die sich in direkter Ehrlichkeit, ja, auch in ehrlicher Direktheit üben. Ich lerne mehr und mehr, dass klare, nicht verurteilende selbstverantwortliche Ehrlichkeit nicht im Widerspruch stehen muss zu einer einfühlsamen Kommunikation. Selbstverständlich stolpern wir dabei, schießen auch mal über’s Ziel hinaus oder stoßen das Gegenüber vor den Kopf. Ich finde mittlerweile: Das darf auch sein. Wer übt, macht Fehler, oder besser: Erfahrungen. Ich übe und lerne lieber, als dass ich mich nicht vom Fleck bewege und etwas aus Angst vor Ablehnung zurückhalte, etwas, das sich zeigen will (uns das sich dann evtl. nonverbal oder in einem anderen Kontext verstärkt zeigt).

Mein größtes Bedürfnis ist es, mich integer und versöhnt mit mir selbst zu fühlen. Wenn wir denken oder sagen „Ich möchte dem andern aber nicht weh tun!“, so haben wir doch meist Angst vor dem eigenen Schmerz, der durch die Reaktion des Gegenübers ausgelöst werden könnte. Wir umschiffen eine unangenehme Lage zugunsten der eigenen Ruhe, nicht der des anderen. Ja, meist. Es gibt aber auch das Bedürfnis in mir, aus Empathie zu schweigen, dem anderen Kummer zu ersparen – auch aus Respekt vor der Selbstbestimmtheit des Gegenübers bzw. dessen Seele, die am besten weiß, was für sie dran ist und was noch nicht.

Immer stärker jedoch meldet sich der Impuls, frank, frei und laut zu denken, mit meinen Worten mitunter auch zu irritieren, anzuecken. Feste Denkmuster, vor allem die meinen, zu lockern, auf den Kopf zu stellen. Dinge zu benennen, die wohlmöglich unpopulär oder schwer verdaulich sind. Die eigenen Widersprüchlichkeiten und Ambivalenzen nicht nur wahrzunehmen, sondern sie auch mal aus sich herauspurzeln zu lassen.

Ich möchte mich trauen, viel häufiger und klarer „Nein“ zu sagen, wenn ich ein „Nein“ in mir wahrnehme. Wer es wagt, an den für ihn richtigen Stellen deutlich „Ja“ oder „Nein“ zu sagen, riskiert etwas, riskiert zu enttäuschen, evtl. selbst verletzt zu werden. Meine Erfahrung zeigt mir: Es gibt keine echte Nähe ohne Verletzlichkeit. Erlaube ich mir selbst, mich stark berühren zu lassen, so schenke ich auch dem anderen die Freiheit selbiges zu tun.

A propos Freiheit: Ich fühle mich pudelwohl, wenn andere mich freilassen, zunächst einmal lauschen, was ich zu sagen habe. Auch ich versuche, den anderen zu lassen, möglichst nicht gleich meine Schublade zu öffnen und zu schließen und davon auszugehen, dass das was für mich gut und richtig ist auch für den anderen so sein muss. Dies erfordert Aufmerksamkeit und Geduld, vor allem mir selbst gegenüber. Manchmal tun wir auch gut daran, ein Gespräch zu beenden, auch das ist ehrlich. Wenn wir uns manipuliert und in die falsche Ecke gedrängt, oder schlicht dann, wenn wir uns zunehmend unwohl fühlen.

Ein Hoch auf ehrliche Worte – mit Anstand und Liebe!

Nächster Beitrag

Bei sich selbst zu Hause sein

  1. Carin

    Lesenswert, immer wieder. Vielen Dank, Carolin!

    • Carolin

      Vielen Dank, liebe Carin!

      Ich freu mich sehr, dass du mitliest! Wir sehen uns in Kürze. Bis dahin gehab dich richtig wohl, sei am heutigen Tag stolz auf dein Muttersein und deine großen Jungs & tanke Mai-Sonne,

      Carolin

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén